Vor der Entscheidung für einen Wunschberuf erkunden: Was sind meine Interessen und Fähigkeiten?
Selbsterkundung steht an erster Stelle

Um den richtigen Weg ins Berufsleben zu finden, sollten angehende Schulangänger sich zunächst mal diese Fragen stellen: Was mache ich am liebsten? Was kann ich am besten?

Unsere Tipps können helfen, den eigenen Interessen und Fähigkeiten genauer auf die Spur zu kommen:

Eventuell lässt sich die Suche auch als eine Art Mindmap gestalten. In der Mitte steht die Frage "Was mache ich am liebsten?". Davon zweigen die acht nachfolgend genannten Punkte ab, mit jeweils weiteren Verästelungen.

Lieblingsfächer in der Schule

Aus Lieblingsfächern in der Schule lassen sich ganz gut passende Ausbildungsberufe oder auch (duale) Studiengänge ableiten.

Mitunter kann man das, was in der Schule am meisten Spaß macht, sogar noch genauer benennen - etwa die Mikrobiologie im Biologieunterricht, also die Lehre von Mikroorganismen.

Hobbys & Freizeit

Viele junge Menschen sind im Sportverein aktiv, geben Nachhilfe oder engagieren sich ehrenamtlich. Eventuell ergibt sich hier ein Anknüpfungspunkt für eine bestimmte Ausbildungsrichtung.

Gespräche führen

Den Blick von außen zulassen: Angehende Azubis sollten Freunde, Eltern, Verwandte oder auch Lehrer fragen, wo diese Stärken und Interessen sehen.

Praxiserfahrungen sammeln

Praktika liefern immer einen guten Einblick in den späteren Berufsalltag. Interessierte können aber auch während eines Ferienjobs in eine Branche hineinschnuppern oder sich einen Betrieb beim Tag der offenen Tür genauer anschauen.

Selbsterkundungstests

Solche Tests werden häufig im Internet angeboten, zum Teil kosten sie etwas.

Studienfeldbezogener Beratungstest (SFBT)

Ausbildung machen und Studieren? Den SFBT der Agentur für Arbeit gibt es sowohl für Wirtschafts-, Rechts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie auch für die Felder Informatik/Mathematik und Philologische Studiengänge.

Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit

Einfach einen Termin zur Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit vor Ort vereinbaren. Dort gibt es beispielsweise auch Teams, die sich speziell um die Anliegen von Abiturienten kümmern.

Berufsinformationszentrum (BiZ)

Die Berufsinformationszentren der Agenturen für Arbeit stehen Interessenten ohne Terminvereinbarung offen. Hier kann sich jeder selbst über Studiengänge, Ausbildungsberufe und Berufswege informieren. Unter der Adresse www.biz-medien.de/berufsinformationszentren-biz findet sich eine Liste mit den Adressen. (Quelle: Bundesagentur für Arbeit)
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.