Vorrang für Erdkabel

Die verstärkte Verlegung von unterirdischen Erdkabeln soll den Ausbau der Stromtrassen in Deutschland in Schwung bringen. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend, dass beim Bau von Gleichstromleitungen die Erdverkabelung Vorrang erhält vor den deutlich preiswerteren Freileitungen. Das betrifft auch weite Teile der beiden Stromautobahnen "Suedlink" und "Südostpassage".

Die Erdverkabelung führt zwar zu milliardenschweren Zusatzkosten für Verbraucher und Unternehmen, soll aber Bürgerproteste gegen riesige Strommasten verhindern. Bei Gleichstromtrassen sind künftig keine Freileitungen mehr zulässig, wenn im Umkreis von 200 bis 400 Metern Menschen wohnen. Bei Wechselstromtrassen sollen die teuren Erdkabel allerdings nur bei einzelnen Pilotprojekten zum Einsatz kommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.