Vulkanschwefel aus Island

Der seit Wochen brodelnde isländische Vulkan Bardarbunga spuckt jetzt Schwefel bis nach Deutschland. Die Werte in der Luft seien drastisch gestiegen, berichtete der Deutsche Wetterdienst am Donnerstag. Eine Gesundheitsgefahr sehen die Experten aber nicht. Schwefeldioxid aus der Braunkohleverbrennung war der Grund für den sauren Regen, der Ende des 20. Jahrhunderts die Umwelt schwer schädigte. An zwei DWD-Messstationen am Alpenrand seien Spitzenwerte von bis zu rund 120 Mikrogramm Schwefeldioxid pro Kubikmeter Luft gemessen worden. Die hierzulande geltenden Grenzwert seien aber er etwa dreimal so hoch sei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.