"Wahrer Schatz der Kirche"

Pfarrer Josef Most zelebrierte die Messe zum Namenstag der Dorfkapelle St. Laurentius. Bild: gi

Viele Rückersriether waren unterwegs, um beim Gedenken an St. Laurentius dabei zu sein. Der Ort feierte am Dienstag das Patrozinium seiner schmucken Dorfkapelle.

Das Leben des Heiligen, der den Martertod starb, ist in Rückersrieth bekannt, sagte Pfarrer Josef Most. Der Kaiser habe die Übergabe der Kirchenschätze gefunden. Daraufhin verteilte Laurentius diese an die Mitglieder der Gemeinde, versammelte eine Schar von Armen und präsentierte sie als "den wahren Schatz der Kirche" dem Kaiser. Darauf hin ließ ihn der auf einem glühenden Eisenrost hinrichten. Der Geistliche verwies dabei auf die Flüchtlinge, denen geholfen werden soll.

Laurentius-Verehrung

"Die Laurentius-Verehrung hat sich bis zu uns ausgebreitet. Es gibt Laurentius-Tränen, die am nächtlichen August-Himmel zu sehen sind. In manchen Gegenden wird der Laurentius-Segen erteilt. Er gilt als Brandsegen bei Feuer, aber auch bei seelischen Qualen. Die Volksfrömmigkeit hat vieles zusammengebracht, was in unserem Leben wichtig ist", sagte Most.

Hildegard Balk trug die Lesung vor. Als Ministranten fungierten Selina und Dominik Ach aus Etzgersrieth. Der Pfarrer betete außerdem für die verstorbenen Rückersriether. Ins Gebet mit eingeschlossen hatte er eine kranke Bewohnerin. Der Geistliche erteilte den Wettersegen. Gemeinsam sangen die Teilnehmer zum Schluss "Großer Gott wir loben dich".
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.