Wanzen nicht nachweisbar

Bettwanzen sollen einen Urlaub in der Türkei verdorben haben - jetzt hat ein Prozess vor dem Amtsgericht Hannover mit einem Vergleich geendet. Die Klägerin soll eine Entschädigung von 200 Euro von dem beklagten Reiseveranstalter erhalten. Gefordert hatte die Frau rund 4000 Euro. Ihre Vorwürfe: Während eines Familienurlaubs in Antalya im vergangenen Sommer sei ihr Sohn (11) von Bettwanzen gestochen worden, außerdem habe es im Hotelzimmer geschimmelt. Die Familie reiste ab - allerdings ohne das Ungeziefer im Zimmer fotografiert zu haben. Aufnahmen von Stichen auf der Haut des Kindes seien nicht eindeutig Bettwanzen zuzuordnen, sagte die Richterin. Auch aus den ärztlichen Attesten sei nicht klar hervorgegangen, welche Insekten die Bisse verursacht hätten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.