Warmer Start in den November
Beinahe Sommer

Nicht nur in Hamburg genossen viele den Novemberbeginn in strahlendem Sonnenschein. Bild: dpa
So warm wie 2014 hat seit langem kein November mehr begonnen. Die Messstation mit dem höchsten Wert war Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen mit 24,1 Grad - das ist für den 1. November ein deutschlandweiter Rekord. Außergewöhnlich sind solch warme Temperaturen im November laut Deutschem Wetterdienst (DWD) jedoch nicht. Der deutschlandweite Temperaturrekord im November liege bei 25,9 Grad, gemessen am 6. November 1997 im bayerischen Rosenheim.

Auch am Sonntag konnten sich viele noch über schönes Wetter freuen. Von Rekordwerten war aber nirgendwo mehr die Rede. Die Temperaturen schrammten maximal die 20-Grad-Marke.

Am Samstag waren noch einmal Sommersachen statt Regenschirm und Pullover gefragt. Biergärten und Eisdielen waren geöffnet, in den Parks tummelten sich Menschen. Es sei so voll wie im Hochsommer, hieß es etwa aus dem Biergarten am Chinesischen Turm in München. Auch in einigen Teilen des Südwestens stiegen die Temperaturen am Wochenende über 20 Grad, so etwa in Freiburg und im Kreis Reutlingen. In Brandenburg machte die Wärme Schlittenhunden zu schaffen: Das erste Rennen der Saison in Großbeeren musste für mehrere Stunden unterbrochen werden.

In der neuen Woche geht es im Südosten erst einmal mit dem schönen Wetter weiter, ansonsten kehrt trübes Novemberwetter mit etwas Regen ein. Die Temperaturen liegen am Montag und Dienstag noch zwischen 10 und 18 Grad. Am Mittwoch wird es kühler, dann lassen sich Wolken auch über dem Südosten nieder. Im Gegensatz zu den anderen Gebieten regnet es dort aber nicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.