Weggefährten trauern um Philipp Mißfelder
Abschied von einem Talent und Freund

Ein Blumengebinde liegt am Freitag auf dem Platz des Abgeordneten Philipp Mißfelder im Bundestag. Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU- Fraktion war in der Nacht zum Montag mit 35 Jahren gestorben. Bild: dpa
Mit einer Totenmesse in der St.-Hedwigs-Kathedrale und einer Schweigeminute im Bundestag haben Parteifreunde und politische Weggefährten in Berlin Abschied von Philipp Mißfelder genommen. Bundestagspräsident Norbert Lammert würdigte den mit nur 35 Jahren gestorbenen CDU-Abgeordneten als außergewöhnliches Talent. "Es gibt kaum jemanden in der Geschichte des Bundestages, der in so jungen Jahren ohne ein Amt in der Exekutive ein so dichtes Netz an politischen Kontakten aufgebaut hat", sagte Lammert am Freitag zu Beginn der Sondersitzung des Parlaments zu neuen Griechenland-Hilfen.

"Der Deutsche Bundestag verliert mit ihm einen engagierten und respektierten Parlamentarier - viele von uns, auch ich persönlich, einen guten Freund", sagte Lammert, der um Fassung rang. Der langjährige Vorsitzende der Jungen Union (2002 bis 2014) war in der Nacht zum Montag an einer Lungenembolie gestorben. Mißfelder, der aus Nordrhein-Westfalen stammte, saß seit 2005 im Bundestag, 2009 wurde er außenpolitischer Fraktionssprecher.

"Er war ein außergewöhnlicher junger Mann", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) zum Ende der Totenmesse, an der neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Lammert und etlichen Bundesministern auch zahlreiche Abgeordnete teilnahmen. Kauder würdigte Mißfelder auch für seine Verdienste um die Junge Union, die dieser "zu einem Faktor auch in inhaltlicher Arbeit gemacht" habe. An diesem Samstag wird Mißfelder in der Nähe von Münster im Familienkreis beigesetzt. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei kleine Töchter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.