Weinkühler verletzt Stewardess
Aus aller Welt

Jakarta.(dpa) Bei der Explosion eines Weinkühlers während eines Fluges von Melbourne in die indonesische Hauptstadt Jakarta ist eine Stewardess schwer verletzt worden. "Es gab eine kleine Explosion im Küchenbereich, aber der Flug wurde nicht beeinträchtigt", sagte ein Sprecher der indonesischen Fluggesellschaft Garuda am Montag. Durch die Wucht der Explosion schleuderten Bruchteile des Geräts in die Luft. Eines traf die Frau im Gesicht. Die Ursache werde untersucht, sagte der Sprecher.

Erste Besteigung nach Erdbeben

Kathmandu.(dpa) Als erster Bergsteiger nach dem schweren Erdbeben in Nepal im April will der Japaner Nobukazu Kuriki den Mount Everest bezwingen. Die Expedition soll heute nach Lukla am Fuß des höchsten Berges der Welt aufbrechen. "Kurikis Expedition wird eine positive Botschaft an die Welt senden, die über die Sicherheit in Nepal nach dem Erdbeben besorgt ist", sagte der Generaldirektor der Tourismusbehörde Nepals, Govinda Bahdaur Karki, am Montag. Der

Nobukazu Kuriki. Bild: dpa
Japaner erhielt die erste und bisher einzige Aufstiegs-Genehmigung seit dem verheerenden Erdbeben vom 25. April. Dieses hatte rund 9000 Menschen das Leben gekostet. Am Everest starben 19 Bergsteiger, die von einer Lawine fortgerissen worden waren. Seither war der 8848 Meter hohe Berg gesperrt. Der 33-jährige Kuriki will den Gipfel über die Südostroute alleine bezwingen. Für ihn ist es schon der fünfte Versuch, den Everest zu besteigen. Beim letzten Mal - im Jahr 2012 - hatte er sich schwere Erfrierungen zugezogen.

Elfenbein aus Afrika beschlagnahmt

Hanoi.(dpa) Der Zoll in Vietnam hat erneut eine große Ladung Elfenbein aus Afrika beschlagnahmt. Die mehr als zwei Tonnen Elefanten-Stoßzähne waren als Holz deklariert und kamen aus Nigeria, wie ein Sprecher am Montag berichtete. Empfänger sei dieselbe Firma gewesen, an die Mitte August eine Ladung Elfenbein und Horn von Nashörnern gerichtet war. Das Unternehmen habe gesagt, es habe nichts damit zu tun. Handel mit Elfenbein ist weltweit verboten.

Papstbesuch: Höllischer Verkehr

New York.(KNA) New Yorks Polizeichef Bill Bratton rechnet beim Besuch von Papst Franziskus mit einem "höllischen" Verkehr. "Das ist ein Papst, der Kontakt zu den Menschen haben will", sagte Bratton der Zeitung "New York Post". Spontane Programmänderungen seien jederzeit möglich, unerwartete Verkehrsbeeinträchtigungen die Folge. "Darauf müssen wir uns einstellen", sagte der Polizeichef. Franziskus wird am 24. und 25. September in New York erwartet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.