Weißer Hirsch im Wildpark Waldhaus Mehlmeisel
Hubertus hat neue Heimat

Bild: Wildpark Waldhaus Mehlmeisel
Mehlmeisel. Als einziger Wildpark Bayerns präsentiert der Wildpark-Waldhaus in Mehlmeisel nun einen weißen Hirsch.

Wie Manuela Lehnert vom Wilpark-Team mitteilt, handelt es sich nicht um einen Albino, sondern um eine sehr seltene Unterart des hier beheimateten Rothirsches. Der Sage nach ist dies die Hirschart, die dem Jagdfrevler Hubertus erschien, wodurch er sich fortan der Kirche verschrieben hat und zum Schutzpatron aller Jäger wurde, der „Heilige Hubertus“.

Der Betreiber des Wildparks Eckard Mickisch hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den weißen Hirsch „Hubertus“ nach Mehlmeisel zu bekommen. Trotzdem dauerte es fast zwei Jahre bis das Okay von verschiedenen behördlichen Stellen und einem Züchter aus dem Ausland kam.

Aber nun ist er da. Wie eine weiße Perle leuchtet „Hubertus“ als Kontrast aus dem rot-braunen Hirschrudel heraus. Sein Geweih ist zwar noch in den Kinderschuhen. Aber wenn er seinem Vater nacheifert wird er später ein stattlicher und starker Platzhirsch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.