Weitere Ermittlungen zu verstorbenem Welpen laufen
Hundemutter ermittelt

Bild: Götz
Weiden. Anwohner hatten am 19. August vor einem Haus in Weiden einen kleinen Hundewelpen in einer Mülltonne gefunden und die Feuerwehr verständigt. Eine Diensthundeführerin, so meldet die Polizei heute, hat das Muttertier ermittelt.

Aufgrund des lebensbedrohlichen Zustands des Tieres wurde er in die Obhut eines Tierarztes übergeben. Dieser kümmerte sich mühevoll um das geschwächte Tier. Der Hundewelpe überlebte die Strapazen nicht. In den darauffolgenden Wochen gab es umfangreiche Ermittlungen, die zwischenzeitlich eine Diensthundeführerin der Polizeihundestaffel des Operativen Ergänzungsdienstes Weiden übernahm. Die Beamtin machte das Muttertier ausfindig. Der Hundehalter räumte ein, den Welpen in die Mülltonne gelegt zu haben. Er gab allerdings an, dass er der Meinung gewesen war, dass der Welpe zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr gelebt hatte. Drei weitere Welpen der Hündin befinden sich in „guten Händen“.

Die Polizei betont in ihrer Mittteilung, dass die Ermittlungen wegen eines möglichen Vergehens nach dem Tierschutzgesetz noch nicht abgeschlossen sind. Auch das Veterinäramt der Stadt Weiden ist in die Ermittlungen involviert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.