Werte in schützender Hand

Auch für die Kinder hatten die Schützen in Etzgersrieth zum Jubiläum viel geboten. Sehr gut kamen Kutschenfahrten an. Bilder: gi (2)

In Etzgersrieth übernahmen am Wochenende die Schützen das Kommando. Zur 60-Jahr-Feier hatten die Verantwortlichen ein attraktives Programm für alle Altersklassen zusammengestellt.

Vier Schläge benötigte Bürgermeister und Schirmherr Hermann Ach am Samstagabend beim Anzapfen des ersten Bierfasses zum Auftakt des Festbetriebs im Zelt. Anschließend sorgten die "Bamhagge Buam" für Stimmung.

Spiele und Unterhaltung

Hoch her ging es bereits wenige Stunden vorher beim Kindernachmittag. Bei hochsommerlichen Temperaturen gab es für die Kleinen viele Möglichkeiten zum Spielen und zur Unterhaltung. Die Eltern konnten in Ruhe ihr Bier oder Kaffee trinken. Zum Austoben war eine Hüpfburg aufgebaut. Zielsicherheit war beim Torwandschießen gefragt. An der Kübelspritze mussten die Kleinen ein Haus löschen oder Büchsen aus den Fenstern spritzen.

Im Zelt erhielten sie hübsch bemalte Gesichter. Daneben konnten sie kreativ sein und Malen sowie Knusperketten basteln. Auf drei Ponys der Reitgemeinschaft Grub drehten die Mädchen und Buben ihre Runden. Begehrt waren die Kutschfahrten durch den Ort mit Michael Stubenvoll aus Großenschwand und seinem Gespann, das zwei Haflinger zogen. Daneben gab es auf dem Festplatz noch Schiffschaukeln.

Das Gewitter und der starke Regen in der folgenden Nacht zwangen die Verantwortlichen, für Sonntag umzuplanen. Sie verlegten den Festgottesdienst kurzerhand ins Festzelt. Dort hatten die mehr als 40 Vereine genügend Platz. Die Blaskapelle Gleiritsch sorgte für festliche Stimmung.

Schützenmeister Michael Ring begrüßte die Vereine und vielen Ehrengäste, darunter MdL Annette Karl, stellvertretende Landrätin Margit Kirzinger, Kreis- und Gemeinderäte sowie Gauschützenmeister und Ehrenschirmherr Stefan Brandmiller. Sein besonderer Gruß galt den vielen Schützenvereinen, an der Spitze die Patenvereine aus Heumaden und Tännesberg. Auch die Gründungsmitglieder Georg Leipold, Josef Bayerl und Wolfgang Rackl feierten mit, ebenso die Ehrenschützenmeister Gerhard Uschold und Ernst Ring sowie Ehrenmitglied Willi Zwack.

Beschützer der Orte

Pfarrer und Ehrenschirmherr Josef Most bezeichnete die Schützen als Beschützer ihrer Orte. "Sie verteidigen die Werte ihrer Heimat und tragen mit stolz ihre Uniformen." Nach dem Gottesdienst weihte der Geistliche die Erinnerungsbänder. Juliane Sier (Heumaden) und Patricia Schönberger (Tännesberg) hefteten die Bänder an die Fahne des Jubelvereins. Katharina Weiß und Ramona Götz (beide Etzgersrieth) dankten den Paten aus Heumaden und Tännesberg ebenfalls mit Erinnerungsbändern. Schützenmeisterin Claudia Kraus (Heumaden) wünschte dem Jubelverein viel Erfolg.

Danach zogen alle Vereine unter Begleitung der Musikkapelle Gleiritsch zum Kriegerdenkmal auf dem Dorfplatz. Pfarrer Most betete für die Gefallenen und Vermissten aus Etzgersrieth, Rückersrieth, Niederland, Pfaffenrieth, Uchamühle und Tradlhof. Schützenmeister Ring gedachte den vielen Opfern der beiden Weltkriege und legte mit Ehrenschützenmeister Ernst Ring einen Kranz nieder.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.