Wirbel um "Dahoam is Dahoam": Horst Seehofer kritisiert BR-Intendant Wilhelm
"Politiker sind keine Outlaws"

Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), bekam Post von Horst Seehofer. Bild: dpa
Mit der Absage an Politiker-Auftritte in der TV-Serie "Dahoam is Dahoam" hat BR-Intendant Ulrich Wilhelm den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer verärgert. Wie der "Focus" berichtete und die Staatskanzlei in München bestätigte, schrieb der CSU-Vorsitzende dem Chef des Bayerischen Rundfunks einen Brief.

Wilhelm stelle mit seiner Entscheidung "alle Politiker ins Abseits", sagte Seehofer dem "Focus." Wer erkläre, Politiker hätten in Unterhaltungssendungen nichts verloren, der diskreditiere sie. "Ich komme mir da als Politiker vor wie ein infiziertes Geschöpf, mit dem keiner in Berührung kommen soll." Gerade Wilhelm als Ex-Regierungssprecher müsse wissen, dass Politiker "ernst zu nehmen und zu respektieren" seien - und nicht als "Outlaws" behandelt werden dürften.

Wilhelm wies die Kritik im BR-Rundfunkrat zurück: "Ich habe nicht entschieden, Politiker hätten generell in Unterhaltungssendungen nichts verloren." Es gehe nur um die Verknüpfung von Drehbuchtexten mit politischen Inhalten. "Das tut am Ende dem Bayerischen Rundfunk nicht gut, das tut der Serie nicht gut." Nach einem umstrittenen Gastauftritt von Finanzminister Markus Söder (CSU) in "Dahoam is Dahoam" hatte Wilhelm die Heimatserie zur Tabuzone für Politiker erklärt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Markus Söder (1507)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.