Zöllner verhindern unerlaubte Einfuhr
Handtasche aus Pythonleder ersteigert

Diese Handtasche ersteigerte der Mann im Internet. Bild: Bundeszollverwaltung
Regensburg. Die Beamten des Zollamts Regensburg haben am Montag die unerlaubte Einfuhr einer Handtasche aus Pythonleder verhindert. Die Beamten staunten bei der Kontrolle des Päckchens, in dem die Tasche verschickt worden war, nicht schlecht: Ein solcher Fund ist für sie kein alltäglicher Fall.

Der Empfänger hatte die Tasche laut Zollamt per Internet bei einem großen Online-Auktionshaus ersteigert. Pech für den Mann: Die Tasche aus Pythonleder fällt unter das Washingtoner Artenschutzabkommen.

„Die Handtasche wird durch die Zollverwaltung beschlagnahmt, der Empfänger hat jetzt vier Wochen Zeit, die erforderlichen Einfuhrpapiere vorzulegen. Können diese nicht vorgelegt werden, entscheidet das Bundesnaturschutzamt über das weitere Vorgehen“, so Carmen Bauer, Leiterin des Zollamts Regensburg.

Das Hauptzollamt empfiehlt, sich vor einem solchen Kauf über Verbote und Beschränkungen bei der Einfuhr solcher Waren zu informieren. Viele vom Aussterben bedrohte Tierarten und Pflanzen oder daraus gefertigte Produkte fallen unter das Internationale Washingtoner Artenschutzabkommen. Ihre Einfuhr ist somit verboten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.