Zur Polizei mit gefälschtem Schein
Aus der Region

Amberg.(nt/az) Mit großem Vertrauen in ihre Künste ist eine junge Frau mit einem gefälschten vorläufigen Führerschein bei der Polizei erschienen. Die 18-Jährige war wenige Tage zuvor in einen Unfall verwickelt und wurde zu einer Vernehmung in die Polizeiinspektion Amberg geladen. Dorthin fuhr sie nach Polizeiangaben vom Montag mit dem Auto ihrer Mutter. Diese glaubte seit Juni, ihre Tochter habe eine gültige Fahrerlaubnis, und lieh ihr mehrfach das Auto. Die 18-Jährige wird nun wegen Urkundenfälschung und mehreren Fahrten ohne Führerschein angezeigt. Die Mutter erwartet ebenfalls eine Anzeige.

In die Bank mit falschem Zwanziger

Amberg. (nt/az) Gleich zwei falsche 20-Euro-Scheine zog die VR-Bank Amberg am Montag aus dem Verkehr. Darüber informierte der Vorstand der Bank, Andreas Reindl. Ein Schein war am Vormittag am Schalter der Bank aufgetaucht, ein weiterer am Nachmittag. Auch falsche Fünfziger haben derzeit Hochkonjunktur. "In den beiden vergangenen Wochen haben wir drei gefälschte 50-Euro-Scheine aus dem Verkehr gezogen", berichtete Reindl. Das Problem: Ohne technische Hilfsmittel seien die Blüten für Laien nur schwer zu erkennen.

47 000 Zigaretten zwischen Kleidung

Wernberg-Köblitz. (nt/az) Er habe Textilien geladen und nur vier Stangen Zigaretten dabei, sagt ein 33-jähriger Lkw-Fahrer den Zollbeamten. Mit Unterstützung der teilmobilen Röntgenanlage in Wernberg ergab sich ein anderes Bild des aus Südosteuropa kommenden Lastwagens: Zwischen Kleidungsstücken befanden sich gut versteckt 210 Stangen Zigaretten. Nach Angaben des Hauptzollamtes Regensburg wollte der Mann die 47 000 Zigaretten in England verkaufen. Den Schmuggler erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachtes der Steuerhinterziehung. Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf zirka 9600 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.