Zusammenlegung ein Thema

Drei Feuerwehren in einer Gemeinde: Sollte man da in Zeiten, in denen es tagsüber eng wird beim Personal, nicht über eine Zusammenlegung nachdenken? "Das Thema ist präsent", sagte der Kümmersbrucker Bürgermeister Roland Strehl bei der Hauptversammlung der FFW Haselmühl.

Er bekomme immer wieder Zeichen aus den Reihen der Feuerwehren hinsichtlich einer Zusammenlegung, berichtete der Gemeindechef zu diesem Thema. Er machte aber auch unmissverständlich klar: "Die Initiative dazu muss von den Wehren ausgehen."

Im Juli wird groß gefeiert

Vor voll besetztem Haus zog die Haselmühler Feuerwehr Bilanz über ein bewegtes und arbeitsreiches Jahr 2014. Ein gut dreistündiger Versammlungsmarathon war erforderlich, um alle Tagesordnungspunkte abzuarbeiten. Die Wehr warf dabei auch schon einen Blick voraus, auf ein großes Ereignis - ihr 125-jähriges Bestehen. Gefeiert wird von Freitag bis Sonntag, 10. bis 12. Juli. Doch das Jubiläum beschäftigt die Verantwortlichen schon seit geraumer Zeit, wie 2. Vorsitzender Matthias Thau verriet: "Bereits seit Mai 2013 laufen die Planungen, jetzt sind wir in der heißen Phase."

Vorsitzender Bernhard Hackl führt aktuell 476 Mitglieder zwischen acht und 93 Jahren an, davon 26 Mitglieder in der Kinder- (9 Mädchen) und 49 Jugendliche (18 weiblich) in der Jugendfeuerwehr. Die jeweiligen Rückblicke zeichneten das Bild einer äußerst aktiven Truppe - nicht nur in ihrem Kerngeschäft, sondern auch in gesellschaftlicher Hinsicht. Vom Seifenkistenrennen über Primiz, vom Festzug über Ferienprogramm, Kinderflamme oder Deutsche Jugendspange: Die Wehr war ganzjährig aktiv. Und sie hat nun auch eine ganz neue Vereinsführung. Bei der Jahreshauptversammlung gab es bei 68 Stimmberechtigten nicht die geringsten Probleme, Kandidaten für die Ämter des 2. Vorsitzenden (Matthias Thau), des Schatzmeisters (Michael Kaiser) und des Schriftführers (Wolfgang Scharl) sowie der vier Vertrauensleute Paul Dirschka, Sepp Ebner, Katharina Fertsch und Achim Schneck zu finden. Als Revisoren fungieren Reinhold Rösel und Michaela Köper. Bürgermeister Roland Strehl würdigte die große Einsatzbereitschaft der Wehr. Er betonte aber auch, wie wichtig es sei, dass sich Personen bereiterklären, wichtige Ämter zu übernehmen. Strehl ging diesbezüglich mit gutem Beispiel voran: Er freut sich jetzt schon auf seinen Einsatz als Schirmherr beim Jubiläum.

Die größte Jugendgruppe

CSU-Fraktionssprecher Markus Graf lobte die "sehr gut ausgebildeten und motivierten Mitglieder", sein Amtskollege von der SPD, Manfred Moser, gratulierte der FFW Haselmühl zur "größten Jugendgruppe im Landkreis". Kreisbrandinspektor Hubert Blödt informierte über FFW-Aktuelles aus dem Landkreis. Kaplan Christian Fleischmann dankte für die Dienste, die die Wehr in und um die Kirche leistet. Er bot an, Aktive aus ihren Reihen explizit bei der symbolischen Fußwaschung am Gründonnerstag zu berücksichtigen.

Durchwegs Positives war aus den Jahresberichten herauszuhören. Für die Kinderfeuerwehr sprach dabei Patrick Hackl, für die Jugendfeuerwehr Michael Birner und als Frauenbeauftragte Tina Berger. Ausbildung, Übungen und Leistungsabnahmen stehen in allen Gruppen hoch im Kurs, das Beiprogramm kommt aber trotzdem nicht zu kurz. (Blickpunkt)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.