"Boy 7":
Weitere Filmstarts

Das deutsche Kino entdeckt den Thriller. Im vergangenen Jahr gingen Tom Schilling und Elyas M'Barek in dem Cyber-Krimi "Who Am I" unter die Hacker, in diesem Jahr dürfte "Boy 7" von Regisseur Özgür Yildirim von sich reden machen. Der Film basiert auf der gleichnamigen Romanvorlage der Autorin Mirjam Mous und beginnt damit, dass der junge Sam (David Kross) sich orientierungslos in einer U-Bahn-Station wiederfindet. Weder weiß er, wie er dorthin gekommen ist, noch wer er ist oder warum die Polizei ihn jagt. Es folgt eine spannende - und tödliche - Schnitzeljagd. In der Titelrolle als Sam und "Boy 7" ist David Kross zu sehen, der neben Oscar-Preisträgerin Kate Winslet in "Der Vorleser" spielte. (dpa)

"Self/Less": Für den todkranken Milliardär Damian Hale (Ben Kingsley) ist es die (letzte) Chance seines Lebens: Gegen Zahlung von viel Geld kann er seinen zerfallenden Körper verlassen und sein Bewusstsein in einen neuen Körper implantieren lassen. Das sogenannte Shedding lässt den Traum vom ewigen Leben wahr werden. Doch es hat seinen Preis: Als Damian im jungen Körper von Edward (Ryan Reynolds) aufwacht, hat er zwar zunächst viel irdischen Spaß - sprich Geld, Sex, Partys. Dann aber kommen unheimliche Visionen: Erinnerungen an ein früheres Leben? Welches dunkle Geheimnis hütet der ebenso geniale wie skrupellose Shedding-Unternehmer Albright (Matthew Goode)? Im Actionthriller "Self/Less - Der Fremde in mir" beginnt ein packender Kampf um die Wahrheit und das wahre Leben. (dpa)

"Taxi": Alexandra, junge Hamburgerin mit abgebrochener Ausbildung zur Versicherungskauffrau, hat null Bock auf Zukunft. Also fährt sie Taxi in ihrer Heimatstadt der 1980er Jahre. Sie trifft dabei auf allerhand meist unangenehme Zeitgenossen und kriegt auch im Privatleben nicht so recht die Kurve. In ihrer kargen Wohnung lebt sie mit einem Möchtegern-Künstler zusammen, den sie gern los werden würde. Und auch ihrer sexuellen Beziehung zu einem kleinwüchsigen Philosophen mag Alex keine ernsthafte Chance geben. Nach dem Erfolgsroman "Taxi" von Karen Duve hat Kerstin Ahlrichs die melancholische Coming-Of-Age-Komödie mit sehenswerten Darstellern gedreht - darunter der amerikanische "Game Of Thrones"-Star Peter Dinklage. (dpa)

"Vacation - Wir sind die Griswolds": Vieles kann schief gehen, wenn sich eine vierköpfige Familie in einem albanischen Mietwagen auf einen langen Roadtrip quer durch die USA begibt. In der Komödie "Vacation - Wir sind die Griswolds" schlittern die Griswolds mit Familienoberhaupt Rusty (Ed Helms) und seiner genervten Ehefrau Debbie in ein Malheur nach dem anderen. Das Regiedebüt der Autoren Jonathan Goldstein und John Francis Daley knüpft an das Original "Die schrillen Vier auf Achse" aus den 1980er Jahren an. Damals spielte Chevy Chase den Chaos-Dad, der seine Familie in einen 2000 Kilometer entfernten Vergnügungspark chauffiert. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.