"Der letzte Wolf":
Weitere Filmstarts

Es ist das Jahr 1967, Kulturrevolution. Der Student Chen Zhen wird in die Innere Mongolei geschickt, um den Nomaden dort Mandarin beizubringen. Dieser Arbeitseinsatz verändert sein Leben. Denn als die Behörden alle Wölfe rund um das Dorf töten lassen wollen, gerät das empfindliche Gleichgewicht der Natur völlig durcheinander. Eine Katastrophe bahnt sich an - und mittendrin Chen, der mit seinen Büchern und seiner Gelehrsamkeit verloren ist. Nach "Der Bär" und "Der Tiger" wagt sich der Franzose Jean-Jacques Annaud erneut an ein Tierepos. Er setzt auf atemberaubende Bilder und mutige Kamerafahrten, um die Wildheit und Schönheit der Landschaft und der Tiere einzufangen. Der Film beruht auf dem Roman "Der Zorn der Wölfe" von Lü Jiamin, der zu den meistverkauften Büchern der Volksrepublik zählt. (dpa)

"V8 - Die Rache der Nitros": Team V8 ist wieder am Start: im Film "V8 - Die Rache der Nitros". Nach dem ersten Kinoabenteuer der vier Freunde vor zwei Jahren müssen sie mit ihren selbstgebauten Rennflitzern auf der Piste wieder alles geben. Denn nur mit einem Sieg dürfen Robin, Luca, David und Kiki Lilou in den geheimen Kinder-Rennzirkus "Die Burg". Ihre Gegner, die Nitros, spielen allerdings mit fiesen Methoden. Sie entführen Robin und verlangen, dass er für ihr Team fährt. Als die V8-Freunde ihn befreien wollen, erleben sie eine große Überraschung. Die Abenteuer rund um das Rennteam V8 wurde von Regisseur Joachim Masannek inszeniert, der bereits seine legendäre Kinderbuchreihe "Die Wilden Kerle" verfilmt hat. Neben Heiner Lauterbach spielt auch seine Tochter Maya wieder als Luca mit. (dpa)

"Macho Man" Berlin: Wenn ein deutsches Weichei versucht, zum Macho zu mutieren, um der Familie der türkischen Freundin zu imponieren, kann das nur schief gehen. Daniel (Christian Ulmen) versucht es trotzdem und fühlt sich zunächst ganz wohl damit - bis er die Gunst seiner Liebsten (Aylin Tezel) zu verspielen droht. Christof Wahl hat mit seinem Regiedebüt "Macho Man" den gleichnamigen Bestseller von Moritz Netenjakob als klamaukige Culture-Clash-Komödie inszeniert. Dafür bedient er sich zahlreicher Stereotype und lässt keinerlei Klischee aus. Komödie mit Ulmen, Tezel, Lilay Huser und Vedat Erincin. (dpa)

"Voll verzuckert": Der Dokumentarfilm "Voll verzuckert - That Sugar Film" fokussiert auf das Süße in unserer Ernährung. Welchen Effekt hat Zucker? Und was passiert, wenn die Ernährung vor allem aus zuckerhaltigen Lebensmitteln besteht? Im Selbstversuch will der australische Regisseur Damon Gameau Fragen wie diese beantworten. Dabei findet er heraus, dass auch sogenannte gesunde Lebensmittel oft einen hohen Zuckergehalt haben. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Filmkritiken / netzhaut (1432)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.