Der neue Peugeot 3008 fährt vor
Voll auf der SUV-Schiene

Die hoch gezogene Gürtellinie verbirgt einen ordentlich dimensionierten Gepäckraum und sorgt für einen robusten Auftritt. Bild: mid

Manchmal kommt die Liebe auch beim Auto erst auf den zweiten Blick. Der neue Peugeot 3008 könnte ein Kandidat dafür sein. Jetzt der erste Blick.

Zunächst fallen dem Betrachter die eher sachlich gezeichnete Karosserie, das gute Platzangebot, die angenehmen Materialien auf. Erst bei näherer Beschäftigung mit dem Familien-SUV entstehen Emotionen. Sei es wegen des perfekten Einstiegs in das 4,45-Meter-Gefährt, sei es wegen der wirklich gelungenen Kombination aus Komfort und Sportlichkeit, mit der das französische Vielzweck-Fahrzeug um die Ecken flitzt. Peugeot will mit dem 3008 den kompakten SUV-Markt erobern.

Angesichts ungebremst steigender Zulassungszahlen gerade im C-Segment ist das sicher kein Fehler. Moderne, vergleichsweise sparsame Motoren, reihenweise Assistenzsysteme, ein innovatives Bediensystem und hohe Alltagstauglichkeit sollen den 3008 weltweit in die Überholspur bringen. Das Design ist schick und modern, setzt aber im Wettbewerbsumfeld keine neuen Maßstäbe. Der Innenraum ist geräumig und wirkt frisch und aufgeräumt.

In den feineren Versionen lockt der 3008 mit Alcantara und Echtholz, auch der neu gestaltete Automatik-Wählhebel oder die Einlagen um die Instrumente zeigen im Detail Peugeots generelles Bemühen, die Marke höher zu positionieren. Ein gewaltiger Schritt nach vorne ist das i-Cockpit, für das die klassischen Analog-Instrumente einem volldigitalen und vielfach variierbaren 12,3-Zoll-Bildschirm Platz machen mussten.

Der 3008 lässt sich mit wenig Aufwand und hoher Präzision durch wilde Kurvenkombinationen navigieren. Das Fahrwerk glänzt mit einer straffen, aber nie unkomfortablen Abstimmung, die fast vergessen lässt, dass man in einem recht hoch bauenden SUV sitzt.

Für die ersten Testfahrten steht der mit 165 PS stärkere der beiden zunächst angebotenen Benziner zur Verfügung, der an eine angenehm agierende Sechsgang-Automatik gekoppelt ist. Frontantrieb ist obligatorisch, für Vortrieb auf Schotter und Schnee sorgt die weiterentwickelte Grip-Control mit fünf Modi. Außerdem in Motorenangebot: Ein Dreizylinder-Benziner mit 130 PS und zwei Diesel mit 120 und 180 PS.

Reichlich Assistenzsysteme, reichlich Vernetzung: Dieses Credo des modernen Automobilbaus gilt auch für den Peugeot. Finanziell gesehen beginnt 3008-Fahren bei 22 900 Euro, am oberen Ende der Preisliste steht der große Diesel mit Automatik in der sportlichen GT-Ausführung. Er kostet ab 39 700 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.