Junge Helden auf der Flucht

Jugendliche Helden machen sich immer gut, noch dazu als eingeschworene Gruppe, die in einer dystopisch geprägten Zukunft gegen das Böse kämpft. Nach "Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth" verfilmt Wes Ball auch den zweiten Teil der Bestseller-Trilogie von James Dashner.

Die Romane von Bestsellerautor James Dashner haben alles, was eine Erfolgsgeschichte ausmacht: viel Böses, viel Gutes, eine unwirkliche Zukunft, ein bisschen Mystery und Action sowie eine zarte Liebesgeschichte des jugendlichen Heroen. In der Verfilmung von "Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth" im vergangenen Jahr funktionierte das bestens. Da war es nur logisch, dass Regisseur Wes Ball auch die Fortsetzung dreht.

Nichts Gutes im Sinn

In "Die Auserwählten in der Brandwüste" knüpft Ball unmittelbar an den ersten Teil an. Dort, als Thomas (Dylan O'Brien) mit einigen anderen Maze Runnern aus dem riesigen von Mauern umgebenen Labyrinth entkommt - dank des Einsatzes eines Hubschraubers. Dumm nur, dass dieser die Jugendlichen direkt in ein Labor der Organisation WCKD (World Catastrophe Killzone Department) und zu dem undurchsichtigen Oberaufseher Janson (Aidan Gillen) bringt. Dort wird Thomas' Freundin Teresa (Kaya Scodelario) als erstes von den Jungen getrennt, und schnell wird klar, dass das Böse nichts Gutes mit ihr im Sinn hat.

Natürlich gelingt Thomas und seinen Freunden eine spektakuläre Flucht. Warum die Schergen der kühlen Herrscherin Ava Paige (Patricia Clarkson) die Spur der Jugendlichen zunächst verlieren, ist zwar unlogisch, führt aber unmittelbar zum ersten Gruselmoment.

In einer Kaufhaus ähnlichen Ruine wird die Gruppe plötzlich von einer Schar Zombies heimgesucht, wieder muss sie flüchten. Dieses Mal gelangen die Jugendlichen in eine Wüstenlandschaft und stoßen schließlich auf eine menschenleere Hochhaus-Ruinen-Kulisse, die unweigerlich an New York erinnert, lange bevor die Kamera die ruinierte Brooklyn-Bridge einfängt.

Freund und Feind

Wenig später treffen sie auf Widerstandskämpfer, und ihnen wird klar, dass es noch weitere Maze-Runner-Gruppen gibt und die Menschheit nahezu ausgerottet ist. Wer Freund, wer Feind ist, lässt sich dabei nie so genau sagen. Doch die Gruppe um Thomas sucht weiter nach der Rettung. Wie die aussieht, bleibt ungewiss.

"Die Auserwählten in der Brandwüste" stehen dem ersten Teil in Sachen Trostlosigkeit in nichts nach. In den Laboren herrscht kühle, von Neonlicht erleuchtete Dusterheit. In den Ruinen, in denen sich die Jugendlichen immer wieder verstecken, schmutzige, bedrohliche Dunkelheit, unter freiem Himmel sengende, unwirtliche Hitze. Ganz schön brutal geht es da mitunter zu. Die Jugendlichen scheuen sich auch nicht, ihnen in die Hände gefallene Waffen ohne Zögern gegen den Gegner einzusetzen. Zugleich lässt Regisseur Ball hier und da die tiefe Kameradschaft der Jugendlichen aufblitzen. Da dürfen die mutigen Jungen auch schon mal ein paar Tränen vergießen, wenn sie Winston zurücklassen müssen, nachdem er von den Zombies "infiziert" wurde.

Mit gut zwei Stunden hat "Maze Runner 2" trotz aller Actionszenen durchaus Längen, der Handlungsstrang bleibt etwas wirr und mit Ausnahme von Thomas entwickeln sich die Figuren nicht wirklich. Man kann diesem Film auch vorwerfen, dass er von jedem erdenklichen Genre etwas aufnimmt und damit an Kontur verliert. Nichtsdestotrotz ist er über weite Strecken durchaus unterhaltsam, verständlich also, dass Regisseur Ball bereits an dem dritten Teil arbeitet.

___

Regie: Wes Ball - Mit Dylan O'Brien, Kaya Scodelario, Thomas Brodie-Sangster - Musik: John Paesano - 131 Minuten - frei ab 12 Jahren - Im Internet: www.mazerunner.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.