"Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne": Xavier Giannoli gelingt wunderbare ...
Schriller Witz und philosophischer Tiefgang

Singe, wem Gesang gegeben. So hat Ludwig Uhland einst gedichtet. Doch was, wenn jemand trällert, obwohl es an Stimme fehlt? Wozu das führen kann, zeigt die französische Komödie "Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne" mit viel Witz und Lebensweisheit und der grandiosen Catherine Frot in der Hauptrolle.

Kein Rhythmusgefühl

Catherine Frot spielt Marguerite Dumont. Die Millionärin lässt sich regelmäßig bei von ihr privat veranstalteten Konzerten von einem ausgesuchten Verehrerkreis als Sopranistin feiern. Tatsächlich trifft sie jedoch keinen Ton, hält nie den Rhythmus und verfehlt jede Melodie. Doch die Speichellecker um sie herum huldigen ihr. Als junge anarchistische Künstler auf die scheinbar exzentrische Madame aufmerksam werden, verführen sie Marguerite zu einem öffentlichen Auftritt. Was für die gnadenlos unbegabte Sängerin mehr als fatale Folgen hat. Angeregt wurde der Spielfilm durch die Biografie von Frances Foster Jenkins (1868 - 1944). Marguerite wird durch die liebevolle Annäherung an ihre Person nie der Lächerlichkeit Preis gegeben. Wohl jeder im Publikum gewinnt die nur auf den ersten Blick schräg und verrückt anmutende Frau jenseits der sogenannten besten Jahre lieb.

Dramatische Wendung

Das Finale überrascht mit einer höchst dramatischen Wendung - die jedoch absolut konsequent ist. Da wird mit einem lachenden und einem weinenden Auge das vielgeliebte Bonmot, dass jeder das Recht auf seine eigene Lebenslüge habe, ad absurdum geführt. Man verlässt das Kino mit einem durchaus schmerzlichen Nachdenken darüber. Allerdings überwiegen das häufige Schmunzeln und das gelegentlich gar brüllende Lachen angesichts einer überaus intelligent in Szene gesetzten und gespielten Komödie von Format.

___

Regie: Xavier Giannoli - Mit: Catherine Frot, Christa Théret, Michel Fau - Musik: Ronan Maillard - 127 Minuten - ohne Altersbeschränkung - Im Internet: www.marguerite-film.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.