Nachrichten für Kinder
Mogli kehrt ins Kino zurück

Am Donnerstag startet ein neuer Film über Mogli. Bild: Disney
 

Mitten im Dschungel zu leben - das klingt gefährlich. Doch in einem bekannten Trickfilm erlebt ein Junge dort auch viele lustige Dinge. Die Rede ist vom berühmten Film "Das Dschungelbuch". Am Donnerstag startet ein neuer Film.

Hallo, ich bin Mogli! Vielleicht hast du schon einmal von mir gehört. Besser gesagt: Vielleicht hast schon einmal einen Film über mich gesehen, einen Zeichentrick-Film. Der Film heißt "Das Dschungelbuch" und ist sehr berühmt. Ich bin der Junge, der mitten im Dschungel aufwächst.

In Indien


Meine Geschichte ist natürlich nicht wirklich passiert. Ein bekannter Schriftsteller hat sie sich vor mehr als 100 Jahren ausgedacht. Er hieß Rudyard Kipling. Er interessierte sich sehr für das Land Indien in Asien. Dort im Urwald spielt meine Geschichte.

Die Geschichte fand ein Filme-Macher so interessant, dass er beschloss, einen Film daraus zu machen. Das ist jetzt ungefähr 50 Jahre her. Der Filme-Macher hieß Walt Disney und lebte im Land USA. Er war berühmt dafür, spannende und lustige Trickfilme zu produzieren.

Inzwischen lebt Walt Disney schon lange nicht mehr - er starb, bevor der Film über mich das erste Mal gezeigt wurde. Doch seine Firma produziert noch immer erfolgreiche Filme, wie den Animationsfilm "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren".

Am Anfang des Films über mich findet mich der Panther Baghira als Baby. Er könnte mich natürlich sofort auffressen, aber das tut er nicht. Stattdessen bringt er mich zu einer Wolfs-Familie, bei der ich die nächsten Jahre lebe.

Bösewicht Shir Khan


Ich mag mein Leben im Dschungel, und mir geht es gut. Doch dann bedroht mich ein böser Tiger, den alle anderen Tiere fürchten. Sein Name ist Shir Khan. Um mich vor ihm zu schützen, will mich Panther Baghira zu den Menschen zurückbringen. Aber darauf habe ich überhaupt keine Lust. Ich will doch im Urwald bleiben!

Baghira versucht alles, um mich wegzubringen. Aber ich bin bockig und weigere mich. Irgendwann gibt er genervt auf und lässt mich zurück. Doch er beobachtet mich und passt weiterhin auf mich auf. Alleine unterwegs treffe ich einen netten, gemütlichen Bären namens Balu. Mit ihm und einigen anderen Tieren erlebe ich verschiedene Abenteuer. Zwischendurch wird es für mich ganz schön brenzlig. Doch am Ende kehre ich wohlbehalten zu den Menschen zurück.

Der Film über mich erzählt meine Geschichte übrigens nicht genau wie das Buch. In diesem sind einige Dinge etwas düsterer und trauriger. Dagegen ist der Dschungelbuch-Film ziemlich lustig - vor allem wegen der verschiedenen witzigen Tiere.

Sind die Tiere und Menschen echt? Das fragt sich vielleicht jemand, der die neue Verfilmung des Dschungelbuchs anschaut.

Rund 50 Jahre nach dem alten Zeichentrick-Film kommt nämlich eine neue Version ins Kino. Sie heißt "The Jungle Book". In dieser wirken die Tiere und Menschen wahnsinnig echt. Tatsächlich wurde der Hauptdarsteller Mogli von einem Jungen gespielt. Dinge wie die Tiere und die Natur entstanden aber am Computer.

Die Geschichte, die im neuen Dschungelbuch erzählt wird, ähnelt der Geschichte im alten Film: Mogli wächst bei einer Wolfs-Familie auf und gerät in Gefahr. Gemeinsam mit seinen Tier-Freunden muss er gegen einen bösen Tiger kämpfen, der ihn töten will.

Einige Leute, die den Film schon gesehen haben, schreiben: Im neuen Dschungelbuch wirkt manches etwas bedrohlicher als im alten Zeichentrick-Film. Am Ende geht es für Mogli aber wieder gut aus. (dpa)

Die Tiere im Film "Das Dschungelbuch" können alle sprechen. Das ist aber nicht alles: Einige der Tiere singen auch - und zwar sehr witzige Lieder.

Das bekannteste Lied heißt auf Deutsch "Probier's mal mit Gemütlichkeit". Balu der Bär, singt es. In dem Lied geht es darum, sich im Leben nicht so viel Stress zu machen. Die Melodie ist ein ziemlicher Ohrwurm. Man hat sie schnell im Kopf, wenn man sie einmal gehört hat. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.