Neues Epos der "Matrix"-Macher

Von der irdischen Putzfrau zur intergalaktischen Prinzessin: Jupiter (Mila Kunis, Mitte) im atemberaubenden Hochzeitskleid. Bild: Warner Bros.
Die Wachowski-Geschwister warten wieder mit epischem Science-Fiction-Kino auf. Nach den "Matrix"-Filmen und dem Mammutwerk "Cloud Atlas" erscheint nun "Jupiter Ascending" : Mila Kunis fristet als Putzfrau Jupiter Jones ein freudloses Dasein. Was sie nicht weiß: Sie hat besondere Gene und ist für eine große Zukunft als Königin auserkoren. Doch sie schwebt in großer Gefahr: Ein Mitglied einer der mächtigsten Dynastien des Universums will sie töten lassen, weil er um seine Macht fürchtet. Der Kämpfer Caine (Channing Tatum) will Jupiter helfen. Er landet auf der Erde, um sie zu retten.

Rasante Kamerafahrten, aufwendige Bilder von fernen Sternen und Galaxien und gewaltige Explosionen und Kampfszenen - eine Mischung aus Superheldenkino und Weltraumabenteuer. Während die Technik durchaus sehenswert ist, ist die Geschichte etwas dünn geraten. (dpa)

___

Regie: Andy und Lana Wachowski - Mit Mila Kunis, Channing Tatum, Eddie Redmayne, James D'Arcy, Sean Bean, Terry Gilliam - Musik: Michael Giacchino - 125 Minuten - frei ab 12 Jahren - www.jupiterascending.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Filmkritiken / netzhaut (1432)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.