"Nur eine Stunde Ruhe":
Weitere Filmstarts

Statt seine auf dem Flohmarkt ergatterte Jazzplatten-Rarität "Me, Meyself And I" genießen zu können, kulminieren für den 60-jährigen Zahnarzt Michel in seinem gepflegten Pariser Appartement die Katastrophen seines Lebens: Seine Frau gesteht ihm, dass sein Sohn nicht von ihm ist, die Geliebte nervt, ausländische Handwerker legen die Wohnung unter Wasser und vieles mehr. Nach dem aktuellen Bühnenhit "Nur eine Stunde Ruhe" von Florian Zeller hat Regiealtmeister Patrice Leconte mit den Stars Christian Clavier ("Monsieur Claude und seine Töchter") und Carole Bouquet eine Kinoversion geschaffen. Eine Bürgerposse. (dpa)

"Top Five": Andre Allen ist ganz oben angekommen: Das Filmpublikum feiert ihn als witzigsten Mann des Landes, die Presse reißt sich um Interviews, und auch an Geld mangelt es ihm nicht. Doch Allen, gespielt von US-Komiker Chris Rock, hat genug von seiner Erfolgsrolle als Action-Bär Hammy. Mit einem Film über einen haitianischen Sklavenaufstand will er sich endlich als ernsthafter Künstler einen Namen machen. Chris Rock spielt nicht nur die Hauptrolle, er hat auch Regie geführt und das Drehbuch geschrieben. Anders als Allen bleibt er seinem Metier treu und inszeniert die Geschichte als derbe Komödie. Dank der Beteiligung von Jay-Z und Kanye West als Co-Produzenten kommen auch Rap-Fans auf ihre Kosten. (dpa)

"The Pyramid - Grab des Grauens": Schauplatz dieses unheimlichen Films ist die ägyptische Wüste. Amerikanische Archäologen graben hier eine sehr alte, von Sand bedeckte Pyramide aus. Eine Pyramide, die sich von anderen unterscheidet, hat sie doch statt vier nur drei Seiten. Bei der Öffnung der Pyramide kommt ein Ägypter zu Tode; wovon sich die Wissenschaftler aber nicht abschrecken lassen. Im Inneren des Grabgebäudes aber warten noch so einige böse Überraschungen auf sie - immer mehr verliert sich die Gruppe im Dunkeln. Es handelt sich bei diesem Horrorfilm um das Regiedebüt von Grégory Levasseur. Produzent Alexandre Aja kennt man unter anderem durch seine Inszenierung des Films "The Hills have Eyes - Hügel der blutigen Augen". (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Filmkritiken / netzhaut (1432)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.