Porsche tauft Boxter und Caymann um
Jetzt kommt wieder der "718"

Beim berühmten 24-Stunden-Rennen in Le Mans 1958 sicherte sich der 718 RSK mit einem 142 PS starken Vierzylinder-Motor einen Klassensieg. Damit wäre heute kein Blumentopf mehr zu gewinnen: Und so reicht das Leistungsspektrum von Boxster und Cayman jetzt von 265 bis 385 PS. Bild: Porsche

Wenn Sportwagenbauer die Namen ihrer Modelle mit hohen dreistelligen Zahlen versehen, denken die meisten sofort an PS-Protzerei. Nicht so bei Porsche. Dort bekommen die Baureihen Boxter und Cayman nach der Überarbeitung auch eine neue Bezeichnung: "718" steht dann jeweils vor dem Namen.

Damit sind jedoch keine Pferdestärken gemeint. Vielmehr erinnern die Schwaben damit an den Wegbereiter dieses Sportwagen-Konzepts aus dem Jahr 1957. Die beiden Mittelmotor-Sportler treten ab dem kommenden Jahr wie der historische Namensgeber mit einem Vierzylinder-Motor an. Der Ur-718er war damit erfolgreich auf den damaligen Rennstrecken unterwegs.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.