Reisemobil-Manufaktur feiert Geburtstag
Avanti, La Strada

Mit flächigen Fenstern und vielen neuen Ideen: das Kompakt-Mobil La Strada Avanti L. Bild: La Strada

Als "die deutsche Reisemobil-Manufaktur" bezeichnet sich die Marke La Strada gerne selber. Gerade mal 49 Mitarbeiter beschäftigt der Hersteller. Und die haben vergangenes Jahr rund 330 Reisemobile gebaut, weitgehend in Handarbeit.

Zum 30. Geburtstag hat La Strada den Bestseller im Programm einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. Der Avanti L auf Basis des Fiat Ducato bietet mehr Schlafkomfort, ein zusätzliches Bett und gesteigerte Variabilität. Die Basisversion des ausgebauten Kastenwagens kostet denn auch ein wenig mehr als die Konkurrenten. 46 935 Euro verlangt der Händler für das 5,99 Meter lange Kompakt-Mobil.

Von außen betrachtet sind die neuen Flachscheiben-Fenster das auffälligste Merkmal. Die sehen wesentlich schicker und moderner aus als die früheren, gewölbten Plexiglas-Scheiben. Der solide Rahmen gibt ihnen Halt und sorgt für geringe Windgeräusche beim Fahren. Neu ist außerdem eine auf 70 Zentimeter verbreiterte Einstiegsstufe. Sie fährt wie bisher elektrisch aus, bietet aber mehr Einsteigekomfort und zusätzlich Platz, um Schuhe darauf abzustellen.

Durch die Flügeltüren im Heck gelangt der Camper auf unkonventionelle Weise ins Bett oder an den darunterliegenden Stauraum, wo auch der Gasvorrat für Kocher, Kühlschrank und Heizung in zwei elf Kilogramm-Flaschen untergebracht ist. Die hintere Liegefläche lässt sich senkrecht nach oben klappen, dann finden auf 1,97 Meter Innenraumbreite zwei Fahrräder - auch zwei voluminösere E-Bikes Platz. Zurr-Ösen an Wand und Boden helfen, sie zu sichern. Das Bett selbst ist weniger stark angeschrägt als im bisherigen Avanti L. Zum Fußende hin verjüngt sich die 1,42 Meter breite Liegefläche nur unwesentlich. Der übliche Zugang vom Wohnraum aus, vorbei an Küche und Bad, ist ausreichend groß bemessen. Die Heizung haben die Konstrukteure aus dem Staukasten im Heck nach vorne verlegt. So stört das Arbeitsgeräusch nicht den Schlaf empfindsamer Urlauber.

Ins Bad gelangt man künftig durch zwei milchverglaste Flügeltüren. Dahinter finden sich eine Keramik-Toilette und die integrierte Dusche samt Waschbecken. 100 Liter Frischwasservorrat und 80 Liter Volumen des Abwassertanks machen für mehrere Tage autark. Gegenüber hat die Küche mit einem hoch eingebauten 80-Liter-Kühlschrank ihren Platz. Der Dreiflammenkocher neben der Spüle ist mit einer elektrischen Automatik-Zündung ausgerüstet. Auszüge in den Unterschränken bieten reichlich Platz für Kochgeschirr und Vorräte. Eine neue, ausklappbare Küchenplatte vergrößert die Anrichtfläche in der Pantry erheblich.

Neu gestaltet ist der Sitzbereich. Dort gibt es nun einen doppellagigen Tisch, dessen Erweiterung in alle Richtungen horizontal drehbar ist. Das schafft mehr Komfort beim Essen und bietet weitere Ablageflächen bei aufwendigen Kochvorbereitungen. Er erleichtert auch den optionalen Umbau der vorderen Halbdinette zum dritten Schlafplatz an Bord (1,85 mal 0,6 Meter). Eine neue LED-Lichtleiste komplettiert die Ausstattung des Jahrgangs 2016.

Serienmäßig wird die Avanti-Baureihe, die mittlerweile aus acht Mitgliedern besteht, mit hellem Ahorn-Dekoren ausgebaut. Auf Wunsch kann der Kunde unter neun weiteren Möbel-Dekoren sowie acht Farben für die Möbelklappen wählen. Außerdem hat La Strada die bisherige Basismotorisierung des Fiat Ducato für alle Modelle gestrichen, das Leistungsspektrum spannt sich künftig von 130 bis 178 PS.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auto und Verkehr (447)Wohnmobil (14)La Strada (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.