Sternenhimmel im September 2016
Herbst am Himmel

Der Himmelsanblick am 8. September gegen 21 Uhr. Tief im Süden und Südwesten tummeln sich Mond, Mars und Saturn. Grafik: dpa
 

Mars, Saturn und der Überriesenstern Antares bilden ein prägnantes Dreieck, Jupiter hat sich vom Abendhimmel zurückgezogen. Der Himmel wird herbstlich.

Noch trägt der Anblick des abendlichen Sternenhimmels sommerlichen Charakter. Allerdings hat sich die Szenerie der Sommersternbilder nach Westen verschoben. Das Sommerdreieck mit den hellen Sternen Wega, Deneb und Atair steht hoch über unseren Köpfen. Der Schwan hält sich fast exakt im Zenit auf.

In klarer, dunkler Nacht erblickt man hier die sommerliche Milchstraße. Ihr schimmerndes Lichtband zieht im großen Bogen vom Nordosthorizont über den Scheitelpunkt zum Südwesten, wo es durch das Sternbild Schütze geht. Die Milchstraße kann man nur sehen, wenn man sich fern irdischer Lichtquellen befindet. Der Große Wagen sinkt im Nordwesten herab, während das Himmels-W, die Kassiopeia, im Nordosten emporsteigt. Beide Bilder sind in Mitteleuropa zirkumpolar: Sie gehen nie unter und sind somit in jeder klaren Nacht zu sehen.

Tief im Süden stößt man auf das Sternbild Steinbock. Der Steinbock ist ein nicht besonders auffälliges Tierkreissternbild. Hat man ihn aber einmal gefunden, so prägt man sich seine Gestalt leicht ein. Flankiert wird der Steinbock von seinen Tierkreisnachbarn Schütze im Westen und Wassermann im Osten. Den Osthimmel hat inzwischen das Pegasusquadrat erobert. Es heißt auch Herbstviereck, denn der Pegasus ist das Leitsternbild des Herbstes. Als geflügeltes Pferd soll der Pegasus den Poeten zu ihren Gedankenreisen verhelfen. An der Nordostecke des Pegasusvierecks hängt die Sternenkette der Andromeda. Tief im Osten ist das Sternbild Widder aufgegangen.


Venus am Abend


Venus zeigt sich in der Abenddämmerung tief im Westen. Noch ist unser innerer Nachbarplanet nicht sehr auffällig. Zu Monatsbeginn geht Venus kurz vor neun Uhr abends unter, Ende September bereits eine Stunde früher. Ebenfalls am Abendhimmel sind knapp über dem Südwesthorizont die Planeten Mars und Saturn auszumachen. Mit dem hellen, roten Überriesenstern Antares im Skorpion bilden sie ein auffälliges Dreieck, zu dem sich am 8. der zunehmende Halbmond gesellt - ein interessanter Himmelsanblick gegen 21 Uhr. Jupiter hingegen hat sich vom Abendhimmel zurückgezogen.

Der flinke Merkur zeigt sich zum Monatsende in der Morgendämmerung knapp über dem Osthorizont. Neptun steht im Sternbild Wassermann in Gegenschein zur Sonne. Der achte Planet ist 30 Mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Um ihn zu sehen, benötigt man ein lichtstarkes Fernglas oder ein Teleskop sowie eine gute Sternkarte.

Der Planet des Meeresgottes wurde am 23. September 1846 auf der Berliner Sternwarte von Johann Gottfried Galle und Heinrich d'Arrest entdeckt. Mit 49 424 Kilometer ist sein Durchmesser viermal größer als der der Erde. Die Neptunkugel ist 17 Mal schwerer als die Erde. 165 Jahre ist Neptun unterwegs, um mit seinen 13 Monden um die Sonne zu laufen.

Die Neumondphase tritt am 1. um 11.03 Uhr ein. Da der Mond am gleichen Tag die Erdbahnebene von Süd nach Nord kreuzt, fällt sein Schatten auf die Erde, es ereignet sich eine Sonnenfinsternis. Da der Mond nahezu in Erdferne steht, ist die Mondscheibe etwas kleiner als die der Sonne, weshalb es zu einer ringförmigen Sonnenfinsternis kommt. Die Zone der ringförmigen Verfinsterung zieht sich vom Südatlantik über Zentralafrika, den Norden Madagaskars, die Insel Reunion bis weit in den Indischen Ozean hinein. Von Europa aus bleibt die Finsternis unbeobachtbar.


Schütterer Schatten


Vollmond wird am 16. um 21.05 Uhr im Wassermann erreicht. Abermals kreuzt der Mond die Erdbahnebene, diesmal in südlicher Richtung. Dabei tritt er tief in den Halbschatten der Erde ein. Zur Mitte der Halbschattenfinsternis um 20.54 Uhr sieht man den eben aufgegangenen Vollmond am Osthimmel. Halbschattenfinsternisse des Mondes sind recht unauffällig. Der Austritt aus dem Halbschatten um 22.56 Uhr bleibt ebenso unbeobachtbar wie der Eintritt. Zwei Tage nach Vollmond kommt unser Nachbar im All mit 361 900 Kilometer in Erdnähe. Am Abend des 21. passiert der abnehmende Halbmond den rötlichen Aldebaran im Stier knapp südlich. Die Sonne verlässt am frühen Nachmittag des 16. das Sternbild Löwe und wechselt in das Sternbild Jungfrau. Am 22. September überschreitet sie den Himmelsäquator um 16.21 Uhr in südlicher Richtung - der astronomische Herbst beginnt. An diesem Tag ist der Tag- und Nachtbogen der Sonne gleich groß, weshalb man von Herbst-Tagundnachtgleiche spricht.

AstrotermineDie Sternwarte Tirschenreuth hat im September freitags ab 22 Uhr geöffnet. Die Sternwarte Amberg-Ursensollen hat im September freitags ab 21 Uhr geöffnet. Die Sternwarte Dieterskirchen (Kreis Schwandorf) hat im September freitags ab 20 Uhr geöffnet. Offener Stammtisch der Sternenfreunde Dieterskirchen am Dienstag, 13. September, ab 19.30 Uhr im "Hexenhäusl", Die- terskirchen. Offener Stammtisch des Arbeitskreises "Deepsky- Hunters Weiden" am Donnerstag, 15. September, 18.30 Uhr in der Pizzeria "Da Peppino", Theisseil (Kreis Neustadt/WN). (za)

Weitere Informationen: www.sternwarte-tirschenreuth.de www.sternwarte-dieterskirchen.de www.volkssternwarte-amberg.de www.deepsky-hunters.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.