Weitere Filmstarts

CIA-Agent Napoleon Solo (Henry Cavill, links) und KGB-Spion Illya Kuryakin (Armie Hammer) machen gemeinsame Sache. Bild: Warner Bros./dpa
"Dating Queen": Judd Apatow hat schon Filme ins Kino gebracht wie "Beim ersten Mal" und "Immer Ärger mit 40". Auch als Produzent von gelobten Komödien wie "Brautalarm" machte sich der US-Amerikaner einen Namen. Nun bringt Apatow mit "Dating Queen" eine neue Komödie ins Kino. Es geht um Amy, die als Reporterin eines Männermagazins keine Party und auch kaum einen Mann auslässt. Von ihrem Vater hatte sie einst mitbekommen, dass Monogamie unrealistisch sei. Amys Leben beginnt sich zu ändern, als sie für einen Artikel auf den charmanten Sportarzt Aaron trifft. "Trainwreck", so der Originaltitel, ist besetzt mit Darstellern wie Amy Schumer, Brie Larson und auch einer Tilda Swinton. (dpa)

"Toilet Stories": Fünf Toiletten in Hamburg groß auf der Leinwand: "Toilet Stories" erzählt an eigentlich stillen Örtchen verschiedene Episoden. Mal in privaten WCs, mal in öffentlichen. Da geht es um eine Dopingkontrolle bei einer Schwimmerin, einen One-Night-Stand und einen Baumarktmitarbeiter, dem ein aufdringlicher Kunde in der Nachbarkabine etwas beichtet. Ein Geschäftsmann will ein älteres Ehepaar übers Ohr hauen und ein Mann wird von Jugendlichen angegriffen. Dem Zuschauer werden "moralische Fragen gestellt und allerhand menschliche Abgründe nahegebracht", so Regisseur Sören Hüper. Er inszenierte den Film gemeinsam mit Christian Prettin. (dpa)

"Codename U.N.C.L.E.": Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges Anfang der 60er Jahre sollen der CIA-Agent Napoleon Solo (Henry Cavill) und sein KGB-Kollege Illya Kuryakin (Armie Hammer) mit vereinten Kräften einem geheimnisvollen Verbrechersyndikat das Handwerk legen. Ein verschwundener deutscher Wissenschaftler ist die einzige Spur zum Syndikat, das mit Atomwaffen die Welt zu zerstören droht. Basierend auf der US-amerikanischen TV-Serie "Solo für O.N.C.E.L" hat "Sherlock-Holmes"-Regisseur Guy Ritchie einen Agentenfilm gedreht, der zwischen Action und Nostalgie wechselt, und nicht ohne den genretypischen Humor auskommt. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Filmkritiken / netzhaut (1432)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.