"Winterschlaf"
Weitere Kinostarts

:In der abgelegenen türkischen Region Kappadokien führt der Ex-Schauspieler und Intellektuelle Aydin (Haluk Bilginer) zusammen mit seiner deutlich jüngeren Frau Nihal (Melisa Sözen) und seiner geschiedenen Schwester Necla (Demet Akbag) ein Hotel. Der selbstgerechte, wohlhabende Aydin hat Ärger mit den Dorfbewohnern, sein Buchprojekt kommt nicht voran und die Ehe kriselt. In kunstvoll komponierten Einstellungen entwirft der Film des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan das elegische Bild einer Lebenskrise. Beim diesjährigen Filmfestival in Cannes gewann er die Goldene Palme. (dpa)

"#Zeitgeist" : Nach erfolgreichen Tragikomödien wie "Juno" und "Up in the Air" nimmt Jason Reitman in "#Zeitgeist" nun Freundschaften, Liebe und Sex im digitalen Zeitalter unter die Lupe. In dem Ensemblefilm verknüpft er die Schicksale mehrerer Familien in einer komplett vernetzten Welt. Adam Sandler spielt einen Fan von Online-Pornografie, Ansel Elmgort einen Teenager im Videospiel-Fieber, Jennifer Garner eine kontrollierende Mutter, die jeden Schritt ihrer Tochter überwacht. Reitmans Beobachtungen provozieren, amüsieren und rütteln gleichzeitig auf. Die Vorlage ist der Kultroman "Men, Women & Children" von US-Autor Chad Kultgen. (dpa)

"Timbuktu": Geschichten wie diese dominieren seit Monaten die Nachrichten: Islamistische Fundamentalisten unterdrücken und drangsalieren die Bewohner einer kleinen Stadt. Von wahren Ereignissen inspiriert, erzählt der Film "Timbuktu" nun von einem solchen Alltag in Afrika. Doch trotz der Parallelen zu erschreckenden aktuellen Ereignissen macht das Werk auch Hoffnung, zeigt es doch, wie sich die Menschen gegen die Herrschaft der selbst ernannten Polizei auflehnen. Für Regisseur Abderrahmane Sissako aus Mauretanien war die Steinigung eines Paares im Jahr 2012 der Ausgangspunkt für den Film. Auch in "Timbuktu" thematisiert er solch eine Steinigung. (dpa)

"The Loft": Sie sind beste Freunde, und sie sind verheiratet. Für den bequemen Seitensprung zwischendurch mieten fünf Männer ein luxuriöses Loft an. Es gibt nur fünf Schlüssel. Als eines Morgens eine ermordete Frau im Bett liegt, verdächtigt bald der Eine den Anderen. Aus guten Kumpels werden Gejagte, die sich gegenseitig an den Rand des Abgrunds bringen. Der fintenreiche Wer-war's-Thriller ist ein Hollywood-Remake des belgischen Erfolgsfilms "Loft - Tödliche Affären" von 2008. Regie führte wie schon beim Original der Belgier Eric van Looy. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.