75 Jahre Wiener Neujahrskonzert
Jährlicher Höhepunkt trotz anfänglicher Kritik

Wien. "Prosit Neujahr": Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker gehört zum festen Ritual in unzähligen Wohnzimmern. Nach der Silvesternacht wird der Jahresanfang mit eingängigen Werken der Musiker-Dynastie Strauss begangen. Mittlerweile ist es ein weltumspannendes Ereignis mit Millionen von Zuschauern. Doch vor allem während der Anfänge zur Zeit des Zweiten Weltkriegs gab es einige Kontroversen um die musikalische Güte und die Botschaft des Neujahrskonzerts.

"Dieses Konzert hat im Laufe der Zeit längst die Bedeutung einer Botschaft der Völkerverständigung und des Friedens bekommen", sagt der Dirigent Mariss Jansons. Der Lette leitet 2016 zum dritten Mal den bunten Reigen aus populären Stücken und selten aufgeführten Raritäten.

Dunkle Anfangszeit


Dabei reichen die Ursprünge des Konzerts in eine dunkle Zeit zurück. Das erste Neujahrskonzert gab es 1941 unter der Leitung von Clemens Krauss - damals noch unter dem Titel "Johann Strauss-Konzert Philharmonische Akademie".

Den Nazis und ihrer Propaganda kam das Konzert sehr gelegen. Der "Großdeutsche Rundfunk" übertrug aus Wien bis an die Front. In zeitgenössischen Zeitungen wurde die Aufführung als wohliges Entrinnen aus dem Alltag gepriesen. "Man darf das Konzert mit seiner wunderschönen Musik nicht politisch denken", sagt Jansons. Heute wird das Event in mehr als 90 Länder übertragen und von etwa 50 Millionen TV-Zuschauern verfolgt. Wegen der großen Nachfrage aus aller Welt werden die Karten für das Konzert im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins verlost. Auf dem Programm stehen üblicherweise Walzer und Polkas des 19. Jahrhunderts aus dem Repertoire der österreichischen Strauss-Familie. Regelmäßig werden jedoch auch Werke anderer Komponisten eingestreut.

Dabei war der Unterhaltungscharakter des Events auch innerhalb der Wiener Philharmoniker zunächst umstritten. Viele der an Beethoven, Brahms und Mahler gewöhnten Musiker waren anfangs gegen "diese Tanzmusik", wie aus alten Sitzungsprotokollen des Orchesters hervorgeht.

"Man kann die Musik nicht mit einer Symphonie von Mahler oder Brahms vergleichen", sagt Jansons. "Aber man muss das nicht mechanisch herunterspulen." Auch aus Sicht des Top-Dirigenten Zubin Mehta passt das Neujahrskonzert gut ins Portfolio der Philharmoniker. "Da ist diese eingebaute disziplinierte Schlamperei", charakterisiert der 79-Jährige die Auftritte der "Wiener".

Friedensbotschaft


Aus dem Kalender der Philharmoniker, die pro Jahr mehr als 100 Konzerte spielen, ist das Neujahrskonzert nun längst nicht mehr wegzudenken. Großbauer ist sich sicher: "Das Neujahrskonzert ist mehr als ein Konzert, es ist eine Friedensbotschaft an die Zuseher, dass man miteinander einen Saal zum Klingen bringt und Millionen von Menschenherzen berühren kann."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.