Bauarbeiten für Stadtgalerie
Parkplatz schließt, Party steigt

Weiden. (fku) Er war immer nur als Zwischenlösung gedacht, trotzdem lernten die Autofahrer den Winkler-Parkplatz zu schätzen. Jetzt ist die Parkuhr für ihn aber abgelaufen. Er schließt im Zuge der Arbeiten fürs Einkaufszentrum. Dafür soll es für die Bürger ein Trostpflaster geben.

Es ist unübersehbar, was alles nicht mehr zu sehen ist - dort, wo einst Hertie stand. Die Abbrucharbeiten für das Einkaufzentrum sind hier schon weit gediehen. Als nächstes soll nun der Winkler-Parkplatz folgen. Er schließt deshalb ab Samstag, 1. August. Und wird gebührend verabschiedet.

Einmal selber Baggerfahren

Von 10 bis 14 Uhr veranstaltet Investor Fondara dort, wo derzeit noch 130 Stellplätze sind, ein "Baumaschinenspektakel für die ganze Familie". Einige Firmen, die bisher an den Arbeiten beteiligt waren, stellen ihre Gerätschaft aus, die Gäste können etwa mal einen Kran genau unter die Lupe nehmen. Dazu spielt das "Haidmühlner Wurstwasser Orchestra", es gibt eine Hüpfburg, Kinderschminken und einiges mehr. Und weil das Ganze mit "Weiden baggert" überschrieben ist, dürfen sich manche einen Kindheitstraum erfüllen: Sie können selbst in einen Klein-Bagger steigen und ein wenig Abrissmaterial schaufeln (15 Minuten kosten 10 Euro, der Erlös geht an soziale Zwecke). Ausprobieren dürfen sich auch jüngere Gäste nach einer Einweisung. Und für diejenigen, die doch zu klein sind, stehen Kinderbagger parat, die am Ende verlost werden.

Mit der Feier wolle Fondara nicht nur den Bürgern etwas bieten, sondern deutlich kommunizieren, dass der Parkplatz ab dann eben nicht mehr zur Verfügung steht, erklärt Projektleiter Philipp Hlousek. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass die Parkplätze an der Wolframstraße vorerst frei blieben. An anderen Stellen der Stadt werden die Arbeiten dagegen schon in den kommenden Wochen deutlich sichtbarer. So lässt Fondara am Winkler-Parkplatz nach und nach den Belag und unter der Erde liegende Öltanks entfernen. Ab Mitte/Ende August soll außerdem der Abriss des Aichinger-Anwesens an der Sedanstraße folgen.

Besonders auffällig dürfte noch ein weites Vorhaben werden: Ab Montag, 3. August, werden Arbeiter einen Zaun um das künftige Areal der "Stadtgalerie" (ohne das geplante Parkhaus) errichten, knapp 450 Meter lang. Damit soll Platz geschaffen werden für die ganze Logistik, die es auf der Großbaustelle braucht, also für Container, Lagerflächen, Kräne und, und, und. Abgeschottet sind die Arbeiten damit aber nicht. Am Zaun soll es später Informationstafeln geben, außerdem sind Gucklöcher vorgesehen. Von ihnen aus ließe sich vielleicht auch beobachten, wie bis spätestens in einem halben Jahr mit dem Fundament die letzten Krümel des Hertie-Gebäudes verschwinden werden. Bevor es dann Anfang 2016 - ebenfalls mit dem Fundament - losgehen soll mit den ersten Arbeiten am neuen Einkaufszentrum.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.