Beruhigendes Grün für die Polizei

Über eine grüne Blumenwiese können sich demnächst die Beschäftigten in der neuen Polizeiinspektion in Tirschenreuth freuen. Die Arbeit "Oberpfalz" stammt von der Künstlerin Katharina Dietlinger, die damit den "Kunst am Bau"-Wettbewerb gewann. Bild: ske

"Kunst am Bau" wird im Freistaat gefördert, bei der Budgetplanung stets im Vorfeld mit einem festen Anteil eingerechnet. Damit wird die Bildende Kunst bewusst unterstützt. Ein besonderes Kunstwerk in Form einer Blumenwiese schmückt bald den Neubau der Polizeiinspektion Tirschenreuth.

Weiden/Tirschenreuth.Kunst steht für sich, die Bewertung eines Kunstwerkes liegt immer im Auge des Betrachters. Kunst erfreut, Kunst bewegt, erhellt, motiviert, ein Bild kann entspannen, aufrütteln, Ruhe vermitteln, Gedanken zum Fließen bringen. Die Auftraggeber für die Schaffung eines Kunstwerks zur Ausschmückung des Neubaus der Polizeiinspektion Tirschenreuth hatten vermutlich auch diese gedanklichen Hintergründe im Sinn, als sie einen Kunstwettbewerb ausriefen.

Für die Gestaltung der großen, lichtdurchfluteten Halle, die sich vom Erdgeschoss über das Obergeschoss der neuen Polizeiinspektion erstreckt, wurden Künstler aus der Region eingeladen, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Anders als bei anderen öffentlichen Bauten wollte man diesmal keine Skulptur: Ein großformatiges Wandbild auf Leinwand wird die Halle, die Erschließungs- und Kommunikationszentrum ist, künftig zieren. Im Oktober wurden sieben Künstler eingeladen, im Januar folgte die Entscheidung, bis 1. Juli soll das Werk fertig sein.

Künstler und Juroren

Zur Teilnahme eingeladen waren (der zwischenzeitlich verstorbene) Künstler Karl Aichinger (Weiden), Ludwig Bäuml (Kallmünz), Katharina Dietlinger (Oberviechtach), Regine Herzog (Regensburg), Erwin Otte (Reuth bei Erbendorf), Heiner Riepl (Kelheim) und Sabine Wild (Regensburg). Das Preisgericht bestand aus 1. Polizeihauptkommissar Werner Schönfelder (Leiter der PI Tirschenreuth), Regierungsrat Karl-Heinz Möbius (Polizeipräsidium Regensburg), Künstler Tom Kristen (Berufsverband Bildender Künstler Niederbayern-Oberpfalz), Künstler Helmut Langhammer (Pressath), Architekt Karlheinz Beer (Weiden) und dem Fachbereichsleiter Hochbau beim Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach, Baudirektor Diplom-Ingenieur Peter Thumann.

Die teilnehmenden Künstler entwickelten für den angebotenen Raum sehr unterschiedliche, künstlerisch-anspruchsvolle Werke, ausgewählt wurde von der Jury schließlich das Triptychon "Oberpfalz" von Katharina Dietlinger. Jedes der drei Teile des Bildes wird 3 x 2 Meter groß sein. Die gebürtige Würzburgerin studierte seit 2004 Freie Malerei und Kunsterziehung an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg sowie an der "Accademia di Belle Arti di Urbino" und an der "École supérieure d'Art d'Aix-en-Provence". Dietlinger lebt und arbeitet in Nürnberg und Wildeppenried (Ortsteil von Oberviechtach, Kreis Schwandorf).

Ihr Bild "Oberpfalz" steht in keinem thematischen Bezug zur Polizeiinspektion oder zur Polizeiarbeit. Andere Künstler hatten dies in ihren Beiträgen vorgeschlagen, Dietlinger entschied sich für eine typische Oberpfälzer Landschaftsansicht. Riesige Sonnenblumen stehen vor dunkelgrünen Bäumen. Zurückhaltend und zugleich fordernd. Typisch Motiv wie Farbgestaltung. Erdige und frische Farben harmonieren und zeigen frische Kontraste.

Erhabene Struktur

Überraschend die Technik: Die Ölfarbe ist pastös und zugleich pointilistisch zu dreidimensionalen Strukturen aufgetragen, die vermutlich mittelfristig eine Herausforderung für die Raumreinigung darstellen werden. Die erhabene Struktur verführt den Betrachter, "mit den Fingern zu schauen". Der haptische Eindruck unterstützt das visuelle Erleben. Dennoch: Finger weg! Der Betrachter sollte sich auf das Ansehen beschränken.

Polizeihauptkommissar Werner Schönfelder bezeichnet das ausgewählte Werk als "Sahnehäubchen" für die neue Polizeiinspektion, detaillierter beurteilt die Jury das Bild: "Trotz der strengen und kargen Grundkomposition besticht die Arbeit durch ihre Poesie und Leichtigkeit. Sie schafft eine Weitung des Raumes und sorgt für eine positive Arbeitsatmosphäre."

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.dietlinger.com
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.