Bittersüße Angelegenheit
"Fast Forward": Neue CD von Joe Jackson

Berlin bezeichnet Jackson als seine zweite Heimat. In dieser Stadt arbeitete er gemeinsam mit zwei amerikani- schen Auswanderern, Akustikbass-Master Greg Cohen (Tom Waits, Ornette Coleman, Bob Dylan) und dem Tinderstick -Drummer Earl Harvin . Bild: Jacob Blickenstaff
 

Der ewig rastlose Joe Jackson bereiste die Welt, um sein neues Album "Fast Forward" aufzunehmen - das erste Album voller Eigenkompositionen seit sieben Jahren. Das Ergebnis zählt zu den reichhaltigsten und ertragreichsten Kompositionen seiner Laufbahn.

Jackson, vor 61 Jahren geboren im englischen Burton-upon-Trent, und seit dem Durchbruch-Meisterwerk "Night and Day" von 1982 als Kreativ-Globetrotter unterwegs, dessen Lebensreise ihn nach New York, Amsterdam und Berlin führte, ist unter Journalisten seit jeher als komplizierter Gesprächspartner verschrieen. Schwierig, muffelig und maulfaul, aber auch spitzzüngig und intellektuell brillant, je nach Laune. Als zugänglich oder kumpelhaft wird der schmale Dandy nie beschrieben.

Es gilt jedenfalls Alarmstufe Nummer 1 beim Telefonat mit dem Ausnahme-Sänger, -Pianisten und -Komponisten, der sich im Laufe seiner bald 40-jährigen Karriere kongenial in den unterschiedlichsten Genres wie Beat, Jazz, Soul, Punk, Pop oder einfach nur dem großen Drama leidenschaftlich hingegeben hat. Von den mal mehr, mal weniger inspirierten Ausflügen in Klassik oder Film-Soundtrack ganz zu schweigen.

Das aktuelle Studiowerk "Fast Forward" (earMusic) ist definitiv durch und durch ein Meilenstein in Jacksons Karriere. Es knüpft nahtlos an die Monolithen wie "Night and Day", "Body And Soul", und "Big World" an. Klassischer, zeitloser Dandy-Pop.

Auf "Fast Forward" finden sich insgesamt 16 Stücke, jeweils vier für die folgenden Städte komponiert: New York, Amsterdam, Berlin und New Orleans. Versteckt sich ein Konzept hinter der Produktion?

Joe Jackson: Eigentlich gar nicht. Ich habe diese Städte für meine Lieder nicht ausgewählt, weil sie mir unglaublich nahe sind. Sondern weil ich Musiker kenne, die dort leben und mit denen ich unbedingt zusammen spielen wollte. Um die zu überzeugen, dass ich es ernst mit ihrer Heimat meine, habe ich mich etwas näher auf ihre Domizile eingelassen. Wobei ich in allen vier Metropolen mal länger, mal kürzer gewohnt habe, das ist richtig. Ich habe demnach zumindest einen vagen Eindruck, was den jeweiligen Flair dieser Städte ausmacht. Mehr allerdings steckt nicht dahinter. Letztlich fühle ich mich nirgendwo wirklich zu Hause.

Also kein allumfassender Plan hinter "Fast Forward"?

Jackson: Nein. Ursprünglich hatte ich während des Aufnahmeprozesses vor, vier EP's rauszugeben. Als mein Manager davon erfuhr, meinte er nur, ob ich verrückt geworden sei, finanziellen Selbstmord begehen möchte. Und er hat recht mit seiner Einschätzung: Die Leute kaufen heutzutage kaum noch Alben. Wer um Himmels Willen soll vier EP's kaufen?

Unabhängig von all dem kommerziellen Geschacher: Reisen hat während der Produktion von "Fast Forward" eine entscheidende Rolle gespielt, richtig?

Jackson: Ich bin irgendwie seit langer Zeit ein Getriebener, ein Heimatloser, das ist wahr. Vielleicht sogar von Geburt an. Ich hatte ja eine eher tragische Kindheit, mit schweren Krankheiten wie Asthma, damit verbundener Isolation und solchem Zeug. Doch großen Einfluss aufs Songwriting hat dieser Umstand der Heimatlosigkeit nicht. Denn es gibt durchaus einen Platz, wo ich zu Hause bin: Wenn ich hinter einem Piano sitze, egal an welchem Ort auf dieser Welt. Ich beginne zu spielen, mutterseelenallein und hoffentlich inspiriert. Dann ist alles gut.

Ihr letztes "reguläres" Studiowerk RAIN ist Anfang 2008 auf den Markt gekommen, danach gab es nur mehr eine Live-Produktion sowie 2012 das Tribut "The Duke" an Jazz-Großmeister Duke Ellington. Hatten Sie eine Schreibblockade?

Jackson: Die möchte ich nicht ausschließen, aber über so etwas mache ich mir keine Gedanken. Für mich ist "The Duke" durchaus eine klassische Joe Jackson-Scheibe, weil ich komplett in den Ausnahmecharakter Ellington eingetaucht bin, um dessen Werk mit meinen eigenen Intentionen zusammenzubringen. So etwas ist eine Herkules-Aufgabe.

"Fast Forward" erinnert musikalisch stark an Ihre bekanntesten Werke aus den 1980-ern. Wollten Sie an diese Ära anknüpfen?

Jackson: Auch über diese Form der Kategorisierung mache ich mir keine Gedanken. Nachdem ich in den vergangenen 20 Jahren einige durchschnittliche Werke abgeliefert habe, von denen ich im Nachhinein nicht mehr sonderlich überzeugt bin, halte ich "Fast Forward" für nichts weniger als ein Meisterstück. Darauf finden sich 16 Lieder, von denen jedes für sich alleine steht. Sie entsprechen allesamt meinem aktuellen physischen wie psychischen Zustand. Und glauben Sie mir, ich war und bin ein sehr komplexer Charakter. Doch dieses Mal haben sich all die gesammelten Eindrücke der letzten Zeit perfekt gebündelt. Deshalb bin ich so stolz auf diese Arbeit.

"Fast Forward" wirkt auf den Hörer recht melancholisch, geben Sie mir recht?

Jackson: Das tue ich nicht. Es ist eine bittersüße Angelegenheit geworden, darauf können wir uns einigen. Zumindest manche der Lieder sind unter diesem Aspekt entstanden. Doch der hat nicht viel mit Melancholie zu tun, die ist mir zu jämmerlich. "Bittersüß" bedeutet, dass man zur selben Zeit lacht und weint. In diesem Konglomerat steckt viel Energie. Genau die ist es, welche meine Musik auszeichnet. Ich bringe unterschiedliche Emotionen zusammen, die letztlich sehr nahe beieinander liegen, obwohl man ihnen das nicht auf Anhieb anmerkt. Aus dieser Verwirrung heraus entsteht die Musik von Joe Jackson.

Joe Jackson spielt am 2. März in der Münchner Muffathallle.

___



Weitere Informationen im Internet:

www.joejackson.com

Weitere Beiträge zu den Themen: Rock (29)Joe Kackson (1)Day and Night (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.