Dank für gute Aufnahme

Die prachtvoll aufgebauten Erntewagen und Stände lockten wieder viele Gäste zur Erntedankfeier im Museum Mappach. Bilder: hbr

Die Erntedankfeier im Museum Mappach hat lange Tradition. Doch am Sonntag standen nicht nur die Früchte der Erde im Mittelpunkt. Flüchtlinge dankten den Bruckern für die gute Aufnahme im Ort.

Der Museumsverein Mappach feierte am Sonntagnachmittag wieder Erntedank. Rund um die Marktgemeinde herrschte zwar schmuddeliges Herbstwetter, was jedoch dem Besucherandrang keinen Abbruch tat. Die Maschinenhalle reichte bei der ökumenischen Andacht wieder einmal nicht aus, um die vielen Besucher aufzunehmen. So war auch der Außenbereich sehr gut gefüllt, als die beiden Priester Andreas Weiß und Rainer Eppelein den Gottesdienst begannen. Zuvor hatte Museumsvereins-Vorsitzende Inge Gleixner die vielen Gäste begrüßt.

An Fülle teilhaben lassen

In der Messe sprachen die beiden Geistlichen davon, dass der Mensch von Gott bestimmt wurde, sich die Erde untertan zu machen und die Armen an der Fülle der Ernte teilhaben zu lassen. Erfreut zeigten sich die beiden von der großen Präsenz der vielen Kinder vom St. Josefs-Kindergarten, die für die musikalische Umrahmung sorgten.

Museumsleiter Dr. Alois Wittmann erinnerte anschließend an die Anfänge der Erntedankfeiern des Museumsvereins vor 38 Jahren und bezeichnete es als wichtigstes Fest im Vereinsjahr. Erntedank sei ein Stück heimatliche Tradition und passe gut in den Aufgabenbereich. Er verglich den Menschen mit einem Baum: Beide könnten ohne gute Verwurzelung nicht existieren. Menschen seien in ihrer Heimat verwurzelt, egal in welchem Teil der Welt sie leben. Wie es sei, die Heimat zu verlieren, könne man sich kaum vorstellen.

In Bruck würden mittlerweile viele Menschen leben, denen dieses Schicksal widerfahren sei, so Wittmann. Auf Einladung des Museumsvereins waren an diesem Tag viele Asylsuchende bei der Erntedankfeier. In einer zweisprachigen Rede dankten die Flüchtlinge den Bruckern, besonders dem "Helferkreis Asyl", für die gute Aufnahme in der neuen Heimat.

Schöne Erntewagen

Bei der weltlichen Feier konnten die Besucher am schön gestalteten Erntewagen die häusliche Speisekammer und zugleich die Kasse des Museumsvereins auffüllen. In der katholischen Kirche ist ein Erntedankfest seit dem dritten Jahrhundert belegt, allerdings fehlt ein einheitlicher Festtermin. Ihn kann es nicht geben, weil der Ernte-Zeitpunkt je nach Klimazone unterschiedlich fällt. In Deutschland ist der erste Sonntag im Oktober erst 1972 von der Bischofskonferenz festgelegt worden. In evangelischen Gemeinden ist der Michaelstag am 29. September oder einer der benachbarten Sonntage als Festtag vorgesehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.