Erfolgreiche Krimiserie "Tatort" feiert 1000. Folge
Höllentrip im Taxi

Florian Bartholomäi (links) wird als mörderischer Taxifahrer das Ermittler-Duo Maria Furtwängler und Axel Milberg in der 1000. "Tatort"-Folge an seine Grenzen bringen. Das Erste zeigt den Jubiläums-Krimi am 13. November. Bild: dpa

1000 Mal "Tatort" - und wieder fährt ein "Taxi nach Leipzig". Diesmal steigen die Kommissare Lindholm und Borowski ein und fahren bald gefesselt mit. 46 Jahre zuvor hatte alles mit dieser "Horrorfahrt" begonnen.

Hamburg. Für den 1000. "Tatort" schickt die ARD zwei ihrer Kommissare im "Taxi nach Leipzig" - 46 Jahre, nachdem die TV-Reihe mit dem Film "Taxi nach Leipzig" begann. "Heute sind es Maria Furtwängler und Axel Milberg, die einen Höllentrip im Taxi erleben", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres bei der Vorstellung der Jubiläumsfolge am Dienstag in Hamburg.

Gefesselt auf Rückbank


In der ersten Ausgabe, die am 29. November 1970 im Fernsehen Premiere hatte, ermittelte Walter Richter (1905-1985) als Hamburger Kommissar Paul Trimmel. Den 1000. Krimi der Reihe liefert wie den ersten damals der Norddeutsche Rundfunk (NDR), für den Milberg und Furtwängler im Einsatz sind. Der Kieler Kommissar Klaus Borowski (Milberg) und seine Hannoveraner Kollegin Charlotte Lindholm (Furtwängler) geraten in die Gewalt des Taxifahrers (Florian Bartholomäi) und müssen gefesselt auf der Rückbank sitzend mit dem Wissen leben: Gelingt es ihnen nicht, den Fahrer zu stoppen, sterben sie. Das Erste zeigt den Film von Regisseur Alexander Adolph am 13. November (20.15 Uhr).

In der Jubiläumsausgabe gibt es nicht nur den ersten gemeinsamen Einsatz von Lindholm und Borowski, sondern auch ein Wiedersehen mit früheren "Tatort"-Protagonisten. Kurzauftritte haben etwa Karin Anselm, die von 1981 bis 1988 Kommissarin Hanna Wiegand spielte. Auch ihr Kollege Günter Lamprecht ist dabei - er war von 1991 bis 1995 Hauptkommissar Franz Markowitz. Wiederauferstanden ist auch ein Toter aus dem ersten Film: Hans Peter Hallwachs spielte Bösewicht und Leiche. Eine Leiche gibt es auch diesmal recht bald, danach beginnt für die beiden Kommissare der Albtraum.

"Urknall" für Krimiserie


Der Fahrer des Taxis, in dem sie nach einem Polizeiseminar zufällig gemeinsam landen, ist ein ehemaliger Elite-Soldat - und der hat gerade erfahren, dass seine Ex-Freundin seinen Todfeind heiraten wird. Mit dem neuen "Taxi nach Leipzig" schließe man einen Bogen zum ersten Film, der "der Urknall war für diese erfolgreichste und älteste Krimiserie im deutschen Fernsehen", sagte Herres. "Andere Sender mögen viele Krimis haben, wir haben DEN Krimi." Im Schnitt zehn Millionen Zuschauer schalten den Sonntagskrimi ein.

Infografik: In München wurde am häufigsten gemordet | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Fakten zum TatortDer erste Fall: Der erste "Tatort" war "Taxi nach Leipzig", der am 29. November 1970 lief. Der Hamburger Hauptkommissar Paul Trimmel (Walter Richter) musste einen deutsch-deutschen Mordfall klären.

Am längsten dabei: Dienstälteste "Tatort"-Ermittlerin ist Lena Odenthal (Ulrike Folkerts), die seit 27 Jahren in Ludwigshafen ermittelt.

Die meisten Zuschauer: "Rot - rot - tot" sahen am Neujahrstag 1978 mehr als 26 Millionen Menschen. Das entspricht einer Quote von 65 Prozent.

Die meisten Toten: Die Folge "Im Schmerz geboren" mit Ulrich Tukur als Felix Murot stellt einen Leichenrekord in der "Tatort"-Geschichte auf. Experten vom "Tatort-Fundus" zählen 51 Leichen.

Zahl der Ermittler: Aktuell wird in 21 Städten ermittelt. In Hamburg sind zwei Teams unterwegs. Es gibt Einzelgänger und Gruppen. (dpa)


Infografik: Der Tatort auf Twitter | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.