"Felsen" schmückt die letzte Ruhestätte von Literaturnobelpreisträger Günter Grass
"Grabstein für Freund und Feind"

Vor einem halben Jahr wurde Günther Grass auf dem Friedhof in Behlendorf beigesetzt. Nun schmückt ein schlichter grauer Grabstein in Form eines Felsens seine letzte Ruhestätte. Bild: dpa
Ein halbes Jahr nach der Beisetzung von Günter Grass schmückt seit vergangenem Wochenende ein schlichter Grabstein die letzte Ruhestätte des Literaturnobelpreisträgers auf dem Friedhof in Behlendorf im Kreis Herzogtum Lauenburg. Auf dem Grabstein in Form eines Felsens stehen lediglich der Name Günter Grass und die Lebensdaten 16.10.1927 - 13.4.2015.

Ob Grass Vorgaben für die Gestaltung seines Grabsteins gemacht hat, ist öffentlich nicht bekannt. Das Ratzeburger Unternehmen, das den Stein erstellte, machte keine Angaben. Grass hatte 1947 das Steinmetz-Handwerk in zwei Betrieben in Düsseldorf erlernt und viele Grabsteine bearbeitet, wie er in seiner Autobiografie "Beim Häuten der Zwiebel" (2006) berichtet. Neben seiner schriftstellerischen Arbeit schuf Grass als bildender Künstler auch Skulpturen, Aquarelle, Zeichnungen und Grafiken.

In seinem Welterfolg "Die Blechtrommel" lässt Grass seinen Romanhelden Oskar Matzerath ebenfalls als Steinmetz arbeiten. Bei der Bewerbung um die Anstellung will der bucklige, kleinwüchsige Oskar dem Betriebschef schmeicheln: "Ihre Grabsteine gefallen mir außerordentlich." Die lakonische Antwort in rheinischer Mundart: "Dat soll man nicht laut sage, sonz kriecht man ehn druppjestellt."

Grass war am 13. April in einem Lübecker Krankenhaus im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer schweren Infektion gestorben. Die Beisetzung fand am 29. April im engsten Familienkreis statt - ohne religiöse Zeremonie. Grass, als Kind katholisch aufgewachsen, war aus der Kirche ausgetreten.

Sein Gedicht "Des Wiederholungstäters halbherzige Beichte" lässt Grass mit dieser Strophe enden: "So will ich denn mit meinen nachgeschminkten Sünden/mir Richter suchen unter Tauben, Stummen, Blinden./Ein Rest soll bleiben und als Mehrwert oder Hypothek/wenn ich mich fügsam in die Erde leg/mein Grabstein sein, für Freund und Feind zu finden."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.