Festspielhaus Bayreuth

Das Bayreuther Festspielhaus wurde zwischen 1872 und 1875 nach den Vorstellungen von Richard Wagner errichtet. Der Komponist konnte das Projekt nur vollenden, weil einmal mehr Bayernkönig Ludwig II. finanziell einsprang.

Besonderheiten: Die Akustik gilt als weltweit einmalig. Dafür nimmt das Publikum eine gewisse Enge und unbequeme Sitze in Kauf. Besondere Faszination übt seit jeher der Orchestergraben aus, der für die Zuhörer nicht einsehbar ist.

Aufführungen: Mit wenigen Ausnahmen öffnet das Haus nur für die Festspiele - dort werden ausschließlich Wagners Opern "Der Fliegende Holländer", "Tannhäuser", "Lohengrin", "Tristan und Isolde", "Die Meistersinger von Nürnberg", "Parsifal" und der vierteilige "Ring des Nibelungen" aufgeführt. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.