"Fifty Shades of Grey" füllt die Kinos
Oberpfalz ganz gefesselt

Dakota Johnson (links) und Jamie Dornan, die Hauptdarsteller von "Fifty Shades of Grey", bei der Filmpremiere in London. Bild: dpa
Regensburg. (gib) Ein Film hat die Leidenschaft in der Oberpfalz geweckt: "Fifty Shades of Grey" füllt die Kinos. Auch der Buchverkauf der Sadomaso-Romanze zieht wieder an. Begeistert sind vor allem Frauen.

Die Sadomaso-Romanze zwischen der unschuldigen Anastasia Steele und dem durchtriebenen Christian Grey hat weltweit Millionen Leser(innen) begeistert. Nun läuft der Bestseller in verfilmter Version in den Kinos - und lässt auch in der Oberpfalz die Kassen klingeln.

"Das ist ein Riesenhype, der Wahnsinn", sagt Andreas Wörz vom Ring-Theater in Amberg. Er freut sich, dass "Fifty Shades of Grey" so viele Zuschauer in sein Kino spült. Am Valentinstag sei der Streifen erwartungsgemäß ausverkauft gewesen, auch weiterhin laufe er prima. "Die Leute kommen sehr gut gelaunt ins Kino", ist Wörz aufgefallen. Die Reaktionen nach dem Film, der durchwachsene Kritiken einstecken musste, würden äußerst gemischt ausfallen: "Die männlichen Begleiter wirken oft nicht so interessiert, die Frauen reagieren positiver." Übereinstimmen würden die meisten Besucher darin, dass man als Zuschauer Abstriche zum Buch machen muss.

Keine einzelnen Männer

Das Kinopublikum bestehe überwiegend aus Pärchen, auch Frauen-Gruppen seien dabei, einzelne Männer kämen praktisch nicht in den Streifen, berichtet Wörz. Der Film interessiere Menschen von Jung bis Alt: Von 16 (ab diesem Alter ist der Film freigegeben) bis über 60 Jahre alt seien die Besucher. Eine eigene Meinung über die Erotik-Schmonzette kann sich Wörz noch nicht erlauben: "Wenn ein Film so gut läuft, haben wir kaum Zeit, ihn anzuschauen."

"Sehr gut" besucht sind die "Fifty Shades of Grey"-Vorstellungen auch im Cineplanet Tirschenreuth, berichtet Angestellter Christian Dietl. Das Publikum beschreibt er als gemischt, der Frauenanteil überwiege aber deutlich. Dass so mancher Kinobesucher, der die Bücher gelesen hat, enttäuscht von der Bestseller-Adaption ist, sei bei Buchverfilmungen normal. Insgesamt seien die Reaktionen positiv, auch ihm selbst habe der Streifen "gut gefallen".

"Am Wochenende war die Hölle los", erzählt Sandra Häring, die im Capitol-Kino in Weiden arbeitet. Der Ansturm auf "Fifty Shades"-Kinotickets habe ihre Erwartungen übertroffen. Auch die Abendveranstaltungen unter der Woche seien sehr gut besucht, nur am Nachmittag sei es nicht so voll. Auch in Weiden sind es eher die Frauen, die kommen. "Manche bringen ihre Männer mit, die sind aber nicht immer so begeistert."

In den Bestsellerlisten

Der Kinostart hat auch den Buchverkauf der "Shades of Grey"-Trilogie wieder angekurbelt. In den Bestsellerlisten sind die drei Bände erneut nach oben gerutscht. Den Trend bestätigt Jasmin Schönberger, Filialleiterin der Buchhandlung Rupprecht in Weiden. "Wir haben zum Filmstart einen Tisch mit den Büchern bestückt und dekoriert, der sehr gefragt ist", erzählt sie.

Auch weitere Buchreihen aus dem gleichen Genre, die nach dem Erfolg von "Fifty Shades of Grey" entstanden, würden gerne gekauft. Den Film hat Schönberger nicht gesehen, aber gehört, dass er weniger "schlimm" sein soll, als viele dachten. Weiterhin würden überwiegend Frauen nach den Büchern greifen, berichtet die Filialleiterin. "Oder Männer kaufen das Buch für ihre Frauen - und lesen es dann eventuell selbst", schmunzelt sie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.