Franz Ballon: "Dem Alltag Farbe geben"
Johann Sebastian Bach: 330. Geburtstag

Er ist der Größte seiner Zunft: Ausgestattet mit ungewöhnlicher Vernunft! Wie konnte er es so weit bringen, die Musik selbst gleichsam bezwingen? Er, gerade mal zehn Jahr', stand ohne Mutter und Vater da! Fand im Glauben jene Zuversicht, die aus seinen Werken spricht! Gefragt, wie er es denn angestellt habe, der Kunst mächtig zu werden, in diesem Grade, antwortete er gewöhnlich mit den Worten: "Ich habe fleißig sein müssen allerorten!" Oftmals fügte er noch an, dass, wer wolle, dies auch kann - seine Begabung ließ er sich nicht lohnen, die sich entwickelt' durch sieben Generationen!

Er schrieb nicht nach dem Geschmack der Zeit, war ihr voraus, auch heut' noch, weit. Zeitloses, nicht Modernes, lag ihm im Sinn Qualität bringt dauernden Gewinn: Die Bezeichnung "Fünfter Evangelist" soll deutlich machen, was er ist: So tief wie die besten Worte geht die Musik seiner Sorte! Franz Ballon

Aus "Dem Alltag Farbe geben" von Franz Ballon, S. 483, ISBN 978-3-931351-27-4, erhältlich in Waldsassen bei Helmi Schwegler, "Mit Herz selber G'macht's", Prinzregent-Luitpold-Str. 1 und in Tirschenreuth in der Buchhandlung St. Peter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.