Hannover.
Kulturnotizen Köhlmeier sahnt ab und liest in Weiden

Michael Köhlmeier. Bild: dpa
(epd) Der österreichische Schriftsteller Michael Köhlmeier erhält den mit 15 000 Euro dotierten Preis der "LiteraTour Nord". Die Jury würdige damit den Autor für sein bisheriges Werk, insbesondere für seinen 2014 erschienenen Roman "Zwei Herren am Strand". Köhlmeier nimmt den Preis am 27. April in Hannover entgegen. Er porträtiere in seinem jüngsten Roman mit Charles Chaplin und Winston Churchill zwei weltbekannte Persönlichkeiten "meisterhaft und auf ungeahnte Weise neu", urteilte die Jury. Der Schriftsteller liest aus seinem Buch auch am Freitag, 24. April, um 20 Uhr bei den Weidener Literaturtagen in der Sparkasse Oberpfalz Nord. Karten gibt es beim NT/AZ-Ticketservice unter Telefon 0961/85550 und 09621/306230 sowie www.nt-ticket.de.

Interesse am E-Book flacht ab

Frankfurt.(dpa) Das Wachstum bei elektronischen Büchern hat sich in Deutschland im vergangenen Jahr drastisch abgeflacht. Der Umsatz wuchs 2014 lediglich um 7,6 Prozent, während er 2013 noch um mehr als 60 Prozent angestiegen war. Der Umsatzanteil von E-Books am gesamten Buchmarkt (ohne Schul- und Fachbücher) stieg damit im vergangenen Jahr auch nur von 3,9 auf 4,3 Prozent. Dies teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit.

Viele in der Branche hätten beim E-Book dauerhaft höhere Wachstumsraten erwartet, räumte Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, ein. Dennoch sei das elektronische Buch aus dem Markt nicht mehr wegzudenken. Auch seien Lesegeräte inzwischen sehr verbreitet.

Bewerbung für Kulturerbe

München.(KNA) In Bayern hat die neue Bewerbungsrunde für das immaterielle Kulturerbe begonnen. Bis 30. Oktober können Gruppen und Gemeinschaften, die eine kulturelle Ausdrucksform praktizieren, die Aufnahme in das bayerische und bundesweite Verzeichnis beim Kultusministerium beantragen. Im Dezember 2014 waren die Limmersdorfer Lindenkirchweih und die Passionsspiele von Oberammergau für Bayern in das nationale Unesco-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.

Kulturelles Erbe umfasse nicht nur Baudenkmäler, sondern auch Traditionen und Riten, die Identität und ein kulturelles Zusammengehörigkeitsgefühl stifteten. Dazu gehörten etwa Musik, Tanz, Bräuche, Feste oder Handwerkstechniken. Dabei komme den Menschen einen Schlüsselrolle zu, da sie die Tradition von Generation zu Generation weitertrügen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.