Heidi Kurz stellt mit Band 43 der Reihe "Der Eisengau" ihr Buch über Königstein vor
Ritter, Höhlen, Mundart

Zufrieden mit dem Werk: Dekan Karlhermann Schötz, Autorin Heidi Kurz, Kreisheimatpfleger Dieter Dörner und Bürgermeister Hans Koch (von links). Bild: wku
(wku) Jede Gemeinde hat ihre Geschichte und ihre Geschichten, so auch Königstein mit den dazugehörigen Dörfern. Pfarrerin und "Turmblick"-Autorin Heidi Kurz hat in mühevoller Arbeit rund 70 dieser Geschichten gesammelt, die nun in Band 43 der heimatkundlichen Reihe "Der Eisengau" veröffentlicht wurden.

Im Gasthof zur Post stellte sie kürzlich ihr Buch der Öffentlichkeit vor. Die Ossingermusikanten begleiteten die Buchvorstellung musikalisch.

Eine zentrale Rolle spielt in den Geschichten die Burg Breitenstein samt ihren Herren als Ritter und Wohltäter. Grenzdörfer wie Döttenreuth und Hannesreuth sowie durch den Truppenübungsplatz aufgelöste Weiler wie Pommershof, Kühberg und Schmiehütte werden behandelt. Und was wäre Königstein ohne den Ossinger und die Ossingerhütte?

Königstein ist aber auch ein höhlenreiches Gebiet. Daher beschreibt Heidi Kurz die Appelhöhle, die Breitensteinbäuerin und die Anton-Völkel-Grotte. Umfangreich waren und sind zudem die kirchlichen Geschehen von der Nottaufe über Patenbriefe bis hin zu Totenbrettern.

Nicht nur viele Bräuche wie Faschingsumzüge, Faschingsbrezen oder der Oberpfälzer Christbaum werden im Buch beschrieben, sondern auch Berufe wie der Wasenmeister, der Sattler oder der "Faagrober". Kriegsjahre verbinden sich mit tragischen Geschehen und Schicksalen, mit dem Leben und Erleben des Totengräbers und mit dem Fund einer Bombe beim Bau des Freibades. Schließlich waren ihr auch die Königsteiner Mundart und Sprichwörter ein Anliegen, erklärt Autorin Heidi Kurz. Sie merkt außerdem an, dass sie mit dem Buch keinerlei Einnahmen hat: "Ich habe es für meine Heimat Königstein getan, die ich sehr liebe.

In seinem Grußwort war Landrat Richard Reisinger tief beeindruckt und lobte die Autorin, welche im Dienste der Heimatgeschichte und Forschung handle. "Dass ein Eisengau-Band einem Ort gewidmet wurde, ist keine Selbstverständlichkeit", so der ehemalige Klassenkamerad von Heidi Kurz.

Bürgermeister Hans Koch freute sich über das zahlreiche Publikum, welches das Buch zu schätzen wisse. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich selbst als Kohleschipper in dem Buch erwähnt werde. Ich denke, der eine oder andere wird sich darin wieder finden," meinte er schmunzelnd.

Dekan Karlhermann Schötz stellte mit einem biblischen Vergleich klar, dass man nicht rückwärtsgewandt leben soll, aber man sich dennoch an Vergangenes erinnern kann." Der Eisengau ist für mich ein kollektives gemeinsames Gedächtnis.", so der Dekan.

Kaufen kann man das Buch im Königsteiner Edeka-Geschäft Neidel, im Tourismusbüro im Rathaus, in den Buchhandlungen in Amberg und Sulzbach-Rosenberg oder auch online unter www.der-Eisengau.de. Beim Königsteiner Marktfest am 2. August ist das Buch am Stand des Tourismusverein für 8,20 Euro erhältlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.