Hohe Flammen beim Stahlzeit-Konzert in Landshut
Coverband im Rampenlicht

Bild: Lucas Weigl

Am Freitag, dem 13. begeisterte die Rammstein-Coverband Stahlzeit in der
Sparkassen-Arena in Landshut die zahlreichen Besucher mit einer heißen Musikshow.

Landshut. (luw) Metallische Vorrichtungen und düstere Farben bestimmten das Bühnenbild als die Rammstein-Coverband Stahlzeit vergangenen Freitag kurz nach 20 Uhr ins Licht der Scheinwerfer trat. Die überwiegend in schwarz gekleideten Besucher in der gut gefüllten Halle in der Landshuter Sparkassen-Arena begrüßten die Musiker mit viel Applaus.

Auf dem etwas über zweistündigen Konzert präsentierte die Gruppe bekannte Lieder ihrer
Vorbilder, wie z.B. „Amerika“ oder „Sehnsucht“, die der neuen deutschen Härte zuzuordnen sind.

Die Show rund um Helfried Reißenweber (Gesang), Matthias Sitzmann (Gitarre), Mike Sitzmann (Gitarre), Bora Öksüz (Bass), Thomas Buchberger-Voigt (Schlagzeug) und Thilo Weber (Keyboard) wurde mit zahlreichen und beeindruckenden pyrotechnischen Effekten und beweglichen Lichttraversen abgerundet. Nicht umsonst hielten viele Besucher ihre Smartphones nach oben, um das Spektakel aufzuzeichnen.

Bilder: Lucas Weigl


Die Gründung der Band liegt inzwischen bereits über zehn Jahre zurück. Aktuell haben die Männer, die ebenfalls in ähnlicher Besetzung auch unter dem Namen Maerzfeld eigene Kompositionen zum Besten geben bereits bis ins Jahr 2017 hinein einen vollen Terminplan mit vielen bevorstehenden Auftritten in mehreren Ländern.

Rammstein – das Original - hat hingegen nach längerer Pause wieder Konzerte im kommenden Jahr angekündigt, was viele Fans freuen dürfte.