Holnsteiner Schlossweihnacht verzaubert hunderte Besucher
Adventsauftakt wie im Märchen

Weihnachten mit Schloss-Ambiente - das zog die Scharen nach Holnstein.

(rlö) Einmal im Jahr erwacht das ehrwürdige Ministerialen-Schloss der Holnsteiner zu glanzvollem Leben. Da tanzen Lichter auf den uralten Mauern, da ziehen verführerische Düfte durch die Gewölbe, da hört man Musizieren, Tanzen und Lachen, da stellt sich neugierig sogar das Christkind ein - es ist wahrhaftig ein Wintermärchen.

Anbieter aus der Region

Hunderte von Besuchern tauchten am ersten Adventsamstag begeistert ein in diesen Zauber, den die nunmehr dritte Holnsteiner Schlossweihnacht verströmte. Das einmalige Ambiente der mittelalterlichen Anlage und das Engagement zahlreicher örtlicher Vereine und Geschäfte aus der Region vereinten sich unter der Gesamtregie der Brauereibesitzer-Familie Haberler erneut zu einer Komposition mit Erfolgsgarantie.

Eine ökumenische Andacht in der kleinen, aber wunderschön erhaltenen Schlosskapelle eröffnete den Weihnachtsmarkt, der bis in die Nacht hinein die Besucher in Massen anzog. Dass es dabei mit dem Autoverkehr und dem Parken keine Probleme gab, dafür sorgten Helfer der Feuerwehr Holnstein.

Volles Engagement

Wie überhaupt das ehrenamtliche Engagement der beteiligten Vereine und Privatpersonen diesem Adventereignis seine besondere Prägung verleiht: Ob Feuerwehr, Stammtisch Kuemmerling, Reservistenkameradschaft, Obst- und Gartenbauverein, Glockenturmverein Mittelreinbach, Imker Neukirchen, Dorfjugend oder die historisch Gewandeten vom Sulzbach-Rosenberger Stiber-Fähnlein - sie alle sorgten mit ihren Angeboten, tollen Geschenkideen, weihnachtlichen Dekorationen, Bastelwaren oder Feinschmeckereien dafür, dass bei den Besuchern keine Wünsche offen blieben.

Geschäfte aus der Region wie ATW-Metallbau Wolf aus Weißenberg, Töpferin Ulrike Fuchs aus Mittelreinbach, der Generationenladen Walther, Gemischtwarenladen Winter, Metzgerei Sendelbeck, Fichtenbauers Hofladen und Bäckerei Martini komplettierten die bunte Palette. Der hiesige Krippenbauer zeigte wieder seine kunstvoll arrangierten Aufbauten.

Und wenn sich nach ausgiebigem Bummeln und Staunen der Magen rührte, stellte man sich gern in die Schlange, die sich zeitweise vor der Sau am Spieß (offeriert von Robert Vogel und Erwin Grötsch), am Bratwurstgrill oder einer der anderen Verpflegstationen bildete. Sehr dankbar angenommen wurde die Einkehrmöglichkeit in den beheizten Räumen der historischen Hopfenkammer, wo auch die Gerstensäfte der Schlossbrauerei kredenzt wurden.

Geschichten und Süßes

Kleine Besucher ließen sich in der Märchenstube des Schlosses von Erzählerin Tanja Weiß verzaubern und freuten sich über Süßes aus der Hand des Christkindls Sophie Vogel. Viele Besucher fanden den Weg in die Schlosskapelle, wo Alwin Niklaus mit seinen Flötenschülerinnen und Sepp Lösch mit adventlichen Texten auf die Weihnachtszeit einstimmten. Die historischen Tänze der Gruppe "Laetissime Saltemus" entfalteten vor der mittelalterlichen Schlosskulisse ihren Reiz, und die nächtliche Feuerschau von "Ardere Lilium" bereitete dem Fest ein flammendes Finale.

Kein Wunder, dass Seniorchefin Karola Haberler und Juniorchefin Annette Haberler ihr umfassendes Dankeschön an alle Beteiligten verknüpften mit der Feststellung: "Es war einfach wunderschön!"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.