Im September soll der "Discopark" eröffnen
Rätselraten um neue Großdisco

Das Logo des "blauen Affen" auf Facebook. Bild: Facebook

Weiden. (rg) Im Leimberger-Gebiet soll "einer der größten und modernsten Tanztempel der Oberpfalz" entstehen. Sein Name: "Blauer Affe". Bereits im September will der "Discopark" an den Start gehen. Heißt es auf Facebook. Dort suchen die Betreiber auch schon nach Personal. Andere suchen nach den Betreibern. Und werden nicht fündig.

Im Stile eines Zeitungsberichts bleibt der Artikel auf der Facebook-Seite kaum eine Info schuldig. "Die Vorbereitungen für den Discopark ,Blauer Affe' im Weidener Gewerbegebiet laufen auf Hochtouren", heißt es da. "Der Baubeginn sei für 2015 geplant. Die Eröffnung im September 2015 wird angepeilt, so ein Mitarbeiter." Ende Mai werde die Bodenplatte gegossen, schon im Juni könnte die Fertigbauhalle stehen. Auf zwei Stockwerken und rund 5000 Quadratmetern biete sie Platz für 2500 Gäste. Neben der "Main Area" (500 qm) mit mehreren Bars und beleuchteter Tanzfläche seien vier weitere Räume mit "extravaganterer Musik" geplant. Weiter ist zu lesen: "Neben dem reinen Discobetrieb, der sich wohl stark auf die Wochenenden konzentrieren wird, sind auch Sonderveranstaltungen wie WM- und EM-Partys oder Live-Konzerte möglich."

Mails bleiben unbeantwortet

In einer anderen Facebook-Nachricht suchen die Betreiber - eine "Blauer Affe Erlebnisgastronomie GmbH & Co. KG iG" - "Thekenpersonal, Abräumer, Kassierer, Garderobe, DJs, LJs, GoGo-Tänzer(innen), Security, Einkäufer, Reinigungskräfte, Hausmeister, Plakatierer, Büro (Organisation)". Bewerbungen sind an eine E-Mail-Adresse zu richten. Zumindest unsere Mails blieben jedoch unbeantwortet. Überhaupt scheint es sich beim "blauen Affen" um ein Phantom zu handeln: Namen und Adressen von Verantwortlichen tauchen nirgends auf, die Telefonnummer wird mit "0961/0000" angegeben. Und offenbar hatte noch niemand in Weiden mit ihnen zu tun.

Kein Bauantrag

Standort der Großdisco ist - laut beigefügter Google-Karte - das Leimberger-Gebiet. Am markierten Punkt in der Bayernstraße befindet sich allerdings eine Häuserzeile. Ratlos ist nicht zuletzt Baudezernent Hansjörg Bohm. "Das Gerücht kursiert seit längerem", weiß er. Doch bisher habe niemand in der Angelegenheit im Rathaus vorgesprochen, ein Bauantrag liege nicht vor. Allzu ungewöhnlich findet er die Vorgehensweise jedoch auch nicht: "Es gibt nichts, was es nicht gibt."

Karl Pairst plant ein neues Projekt

Steckt vielleicht Karl Pairst hinter dem "blauen Affen"? Bekanntlich hat sich der ehemalige Chef des "Supersonic" (Untere Bauscherstraße) gerade eben erst vom "Cube" (Judengasse) verabschiedet und plant ein neues Projekt. Eine Großdisco sei's jedoch nicht, versichert er. Denn solche würden sich heutzutage nicht mehr rechnen. "Das wäre eine Idiotie." Auch Ganter Reindl ("NiteZone", Liebigstraße) und Albert Bauer ("Crown", Regensburger Straße) haben keine Ahnung, wer das Abenteuer wagen und ihnen da Konkurrenz machen könnte. Den "Affen"-Machern "wäre es "unmöglich, auf die Kosten zu kommen", glaubt auch Bauer. Vor drei Jahren musste er seine Disco "90 Grad" in Mitterteich (an der Autobahn) schließen. Seitdem sucht er vergeblich nach einem neuen Betreiber.

Nur ein "Fake"?

Konkrete Hinweise hat Frank Höllriegl ("Kir Royal"): Bereits im Herbst habe er gehört, dass eine auswärtige Disco-Kette geeignete Räume oder Grundstücke in Weiden sucht. Eine tatsächliche Ansiedlung ergäbe aber auch seiner Meinung nach keinen Sinn. Warum sich die "Affen"-Betreiber nicht outen wollen? "Mit genaueren Informationen hält man sich äußerst bedeckt", heißt es dazu auf Facebook. "Grund dafür ist wohl ein befürchteter Widerstand besorgter Anwohner unweit des Gewerbegebietes." Eine andere Ursache vermuten Bauer und Pairst: Beim "blauen Affen" könne es sich nur um "einen Fake" handeln - eine Finte. Dass sie noch ihr blaues Wunder erleben könnten, daran glauben sie nicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.