Katharina Dietlinger gewinnt Wettbewerb um Gemälde in neuer Inspektion
Malerischer Polizeieinsatz

Nicht ganz wie die Uniformen, aber immerhin grün: Das neue Gemälde für die Polizeiinspektion Tirschenreuth bringt Farbe ins Haus. Bild: Kempf
Wildeppenried/Tirschenreuth. Ein großformatiges, dreigeteiltes Gemälde in zugleich sanften wie anregend frischen Grün- und Gelbtönen soll ab Juli eine Wandfläche der neuen Polizeiinspektion in Tirschenreuth schmücken. Es ist gute Sitte, neue Dienstgebäude durch Künstler veredeln zu lassen. Kunstwerke tragen dem Zweck eines neuen Gebäudes Rechnung, werten es auf und nehmen ihm den streng sachlichen Charakter, tragen zur Akzeptanz bei.

Dreiteiliges Werk

Für die Gestaltung der großen, lichtdurchfluteten Halle der neuen Polizeiinspektion, die sich vom Erdgeschoss über das Obergeschoss erstreckt, wurden sieben Künstler aus der Region eingeladen, bei einem Kunstwettbewerb ihre Entwürfe einzureichen. Das Triptychon "Oberpfalz" von Katharina Dietlinger aus Wildeppenried bei Oberviechtach gewann: Derzeit malt die junge Künstlerin an ihrer Löwenzahnwiese. Jedes der drei Teile wird drei mal zwei Meter groß sein. Ölfarbe wird dick auf die ungrundierte Leinwand aufgetragen, einige Stellen werden mit der Spachtel bearbeitet und Farbe teilweise abgetragen. Die Künstlerin arbeitet mit einer überraschenden Technik: Zuerst malt sie die vielen Löwenzahnblumen, danach erst werden die Zwischenräume ausgefüllt und der dunkelgrüne Wald im Hintergrund der Blumenwiese gemalt.

Viel Arbeit liegt noch vor der 32-Jährigen, viel Geduld wird sie noch aufbringen müssen. Bis zu zehn Stunden täglich arbeitet sie am Bild, das im neu gebauten Atelier in Wildeppenried entsteht. Die Terrassentür wurde extra für das große Bildformat geplant, so dass das Bild nach Fertigstellung problemlos aus dem Raum getragen werden kann. Dann soll es auf die Fahrt nach Tirschenreuth gehen.

Die gebürtige Würzburgerin Katharina Dietlinger studierte Freie Malerei und Kunsterziehung an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg sowie an der Accademia die Belle Arti di Urbino und an der École supérieure d'Art d'Aix-en-Provence. Sie lebt und arbeitet in Wildeppenried bei Oberviechtach.

Schon jetzt beeindruckt

Bis Juli soll das Triptychon fertig sein, jetzt überzeugten sich Elisabeth Bücherl-Beer und Gerd Demleitner vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach als Bauverantwortliche und Erster Polizeihauptkommissar Werner Schönfelder, Leiter der Polizeiinspektion Tirschenreuth, von den künstlerischen Fortschritten. Der Eindruck sei schon jetzt überwältigend, da rund die Hälfte des Bildes vollendet ist. Katharina Dietlinger malt nach einer Fotovorlage. "Die Dorfbewohner sind ganz stolz, dass eine Wildeppenrieder Wiese jetzt in einem Ölbild verewigt wird", erzählt Dietlinger. "Immer wieder kommen Kinder aus dem Ort, bringen Onkel, Tanten oder Freunde mit. Mein Atelier ist derzeit ein spannender Ort."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.