Konzert im Eisstadion geplant
Nena soll Weiden rocken

Bild: dpa

Weiden. (uz) Von wegen "nur geträumt": Im Juni 2016 soll Nena vor rund 4000 Fans im Weidener Eisstadion auftreten. Veranstalter Daniel Vampa zeigt sich überzeugt, dass der Coup gelingt.

Vampa, Chef der Firma "DB Production Agency", beschreibt die Hans-Schröpf-Arena als ideale Veranstaltungsstätte: "die größte Indoor-Location weit und breit". Auf die Idee, das Konzert dort zu veranstalten, hatten Vampa die beiden Rothenstädter Tobias und Alfred Kutz gebracht. Nach dem NT-Bericht über das "Spring Ice Rock"-Benefizkonzert im Mai davon waren sie sicher, dass man das Stadion als Konzertarena füllen könne. Nur müsste man es halt mal mit echten Stars versuchen.

Mehrzweckhalle zu klein

Vampa hatte schon vor neun Monaten mit dem Management der 55-Jährigen verhandelt, war aber auf taube Ohren gestoßen. Warum die "99 Luftballons" zerplatzt sind? Die von ihm vorgeschlagene Mehrzweckhalle war den Leuten um das ehemalige Jury-Mitglied von "The Voice of Germany" einfach zu klein. Vampa wollte nicht aufgeben, dachte sich "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" - und konzentrierte sich aufs Eisstadion.

"Ideal für Großkonzerte"

"Die Hans-Schröpf-Arena ist ideal für Großkonzerte. Für mich ist es ein Rätsel, warum die noch nie dafür genutzt wurde", erklärt Vampa. "Ich habe letzte Woche mit dem Abteilungsleiter des Freizeitzentrums, Rainer Heinold, gesprochen. Laut seiner Aussage sind Konzerte in der Arena sogar wünschenswert." Ein Umdenken? Nach Vampas Überzeugung machte mancher Veranstalter wegen der Preise in der Max-Reger-Halle einen Bogen um Weiden. "Für diesen Preis kann ich mich in der Meistersingerhalle in Nürnberg einquartieren." Es gelte, das Eisstadion als perfekte "Location" bekannt zu machen. Nach vielen B- und C-Promis will der Promoter das Konzertprogramm endlich mal mit einem A-Liga-Star aufhübschen.

Die Verpflichtung von Nena sei zu 95 Prozent in trockenen Tüchern. Vampa liegen bereits schriftlich spezielle Garderobenwünsche der Diva vor. So viel darf er sagen: Sie trinkt gerne Bio-Rotwein. Nena wird, sollte sie zusagen, mit einem Tross von 25 Personen nach Weiden kommen.

Zwei Preiskategorien

Das Eisstadion sei geradezu perfekt geeignet für Großkonzerte. Hinter der Bühne befänden sich Umkleidekabinen, Toiletten, ja sogar Duschen. Die Arena fasse 4000 Zuschauer. Daniel Vampa denkt an zwei Ticket-Kategorien: für Stehplätze in der Arena und Sitzplätze auf den Rängen. Er kalkuliere Eintrittspreise knapp unter dem vergleichbarer Nena-Konzerte. Bei den Regensburger Schlossfestspielen, wo der Star im Juni 2014 vor ausverkauftem Haus auftrat, betrugen sie zwischen 90 und 125 Euro.

Sollte das Konzert stattfinden und beim Publikum einschlagen, will Vampa weitere Stars nach Weiden holen. "Bosshoss eventuell." Auch an einer "Zelt"-Wiederbelebung sei er interessiert. Nur müsse auch die Stadt mitspielen und sich an den Kosten beteiligen. Vampas DB-Production hat schon eine Reihe von Festen auf die Beine gestellt. Unter anderem das "Farbenfest" und den "Vox Club". In die Max-Reger-Halle lotste der ehemalige Stuttgarter die "Italian Dream Boys".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.