Kulturnotizen Iranische Verleger wollen nach Frankfurt

Frankfurt/Teheran.(dpa) Trotz der offiziellen Absage Irans wegen der Anwesenheit des Schriftstellers Salman Rushdie wollen einige iranische Verleger zur Frankfurter Buchmesse anreisen. Eine Sprecherin rechnete am Montag mit etwa zehn Verlagen, die beim weltgrößten Branchentreff diese Woche dabei sein könnten. Das iranische Kulturministerium hatte am Donnerstag seine Teilnahme mit der Begründung abgesagt, Rushdie sei wegen seiner "Islam-beleidigenden Bücher" in der muslimischen Welt verhasst. Nach weiteren Gesprächen sei am Freitagabend das endgültige Nein aus Teheran gekommen, hieß es bei der Messe. Buchmessen-Direktor Juergen Boos bedauerte die Absage. Die Freiheit des Worts sei aber nicht verhandelbar. Rushdie, der sich in seinem neuen Buch auch wieder mit religiösem Fanatismus befasst, ist Gastredner bei der Auftakt-Pressekonferenz der Messe am Dienstag, 13. Oktober.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.