Kunst und Shopping Hand in Hand

Erich Gohls gespenstischer "Veitstanz" präsentiert sich sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe. Bild: Wolke

Keine Frage, Kunst und Konsum gehen hier ganz entspannt zusammen einher. Und genau das ist der Ansatz, den die Betreiber des Donau-Einkaufszentrums seit mehr als 40 Jahren verfolgen: Regelmäßige Ausstellungen machen das Nischenthema Kunst hier einer breiten Laufkundschaft zugänglich.

Regensburg.Das gibt es wohl nur im Donau-Einkaufszentrum: Wenige Meter von der Ausstellungsfläche mit Zeichnungen regionaler Künstler entfernt steht eine Spielzeugfigur. Sie hält den Vorbeigehenden einen Korb mit Kinderbüchern entgegen. Ganz obenauf: das Heft "Zeichnen lernen, Schritt für Schritt" mit einem lachenden Schweinchen und einer dicken Raupe auf dem Titelbild. Ein mittlerweile etablierter Programmpunkt ist dabei die Ausstellungsreihe "Aspekte". Die Präsentation regionaler Künstler entsteht seit 2009 in Zusammenarbeit mit dem BBK (Berufsverband Bildender Künstler) Niederbayern/Oberpfalz und geht nun in die sechste Runde.

Faszination des Grauens

"Alles Zeichnung" lautet das Thema der aktuellen Schau. Vertreten sind zwei Künstlerinnen und acht Künstler, die die umfangreiche Bandbreite dieses Mediums vor Augen führen. Bleistift, Kreide oder Tusche kommen hier auf Bildträgern wie Papier, Folie oder Stein zum Einsatz.

Bei Erich Gohl etwa: In großmeisterlicher Virtuosität hat er Figuren aufs Papier gebannt, die die Faszination des Grauens verströmen. Angelegt zwischen Goya und Dix erstrecken sich die gespenstischen Visionen Gohls in seiner Werkserie "Veitstanz" über 30 Blätter. Kaum weniger bedrohlich: Die Zeichnungen von Georg Tassev. Hier verknäueln sich die Figuren zwar abstrahierter, dabei aber kaum minder bedrohlich.

Dass die Zeichnung auch mit weniger Opulenz funktioniert, zeigen die Arbeiten Stefan Gölers und Peter Engels. Bei ihnen dominiert die Linie. Mit wenigen Strichen schaffen beide Künstler ebenfalls eindrucksvolle Arbeiten, die über das Medium der reinen Zeichnung hinausgehen: Göler, der auch gerne Mobiles bastelt, lässt einzelne Objekte aus der Bildfläche ragen. Engel versieht seine karikaturhaften Figuren oft mit Texten.

Es ist eine Mischung aus etablierten Künstlern und Newcomern, die sich dem Besucher des Donau-Einkaufszentrums in der Ausstellung präsentiert. Da sind Paul Schinner und Alfred Böschl mit ihren abstrakten Arbeiten. Fritz Klier mit seinen überspitzten Darstellungen menschlicher Verhaltensmuster ist dabei. Pia Mühlbauer verdichtet Natur- und Landschaftseindrücke in Linien und Flächen.

Grenze überschritten

Zu den neuen Gesichtern zählen Fanny Jacquier und Michael Hottner. Bei Jaquiers Landschaftszeichnungen sprengt die Darstellung das einzelne Blatt: Ihre "affinités" bestehen aus 60 Teilen und überschreiten die Grenze zur Installation.

Michael Hottner zeichnet seine menschlichen Figuren schon mal auf Stein. Ein Künstler also, der sich über die herkömmlichen Vorgaben der Zeichnung längst hinweggesetzt hat. Ganz klar: Im Werdegang "Zeichnen lernen, Schritt für Schritt" sind Hottner und seine Kollegen den meisten anderen um etliche Schritte voraus.

___

Die Ausstellung "Aspekte - Alles Zeichnung" ist bis zum 2. Mai zu den regulären Öffnungszeiten im Donau-Einkaufszentrum Regensburg zu sehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.