Leuchtenberger Sommer wirft seine Schatten voraus

Die Spielsaison des Landestheaters Oberpfalz (LTO) ist eröffnet - zumindest auf dem Papier. Im kommenden Sommer startet dann das LTO die neue Saison auf der Burg Leuchtenberg sowie anderen Spielorten in der Region. Freunde, Gönner, Förderer, Sponsoren, Unterstützer und LTO-Verantwortliche stellten jetzt den neuen Spielplan vor. Bild: Hartl

Mai ganz offiziell der Vorhang im Leuchtenberger Sommer 2016 mit Nikolai Gogols "Revisor" öffnen darf, erfüllt die Stadtbühne Vohenstrauß für das Landestheater Oberpfalz eine historische Pflicht.

Neustadt/WN. Am 9. April erlebt Bernhard Setzweins Schauspiel "Später Besuch - Dietrich Bonhoeffer Redivivus" seine Uraufführung am historischer Stelle - in der Gedenkstätte Flossenbürg, dort, wo der evangelische Theologe und Widerstandskämpfer vor 70 Jahren hingerichtet wurde. Setzwein lässt Bonhoeffer in seinem Stück noch einmal mit dem Katholiken Josef Müller zusammenkommen, der mit ihm zur gleichen Zeit im KZ Flossenbürg gefangen gehalten wurde. Während Bonhoeffer qualvoll starb, wurde der andere auf einem Gefangenentransport befreit. Der Premiere am 9. April (20 Uhr) folgen weitere elf Aufführungen bis zum 14. Mai.

Das neue Programm, das am Freitag in Neustadt/WN vorgestellt wurde, zeigt einmal mehr die Bandbreite der Darstellungskunst, mit der das Landestheater Oberpfalz (LTO) sich in der Region etabliert hat. Der scheidende Geschäftsführer Frank Kasch legt ein Bekenntnis ab für eine fruchtbare Verbindung von politischem Willen und kulturellem Bemühen und legt als Beweise für das Funktionieren einer solchen Zusammenarbeit die Erfolge des Landestheaters Oberpfalz in den letzten Jahren vor: "Überall werden Theater geschlossen, in der Oberpfalz wird eines aufgebaut."

Klassische Komödie

Mit Nicolai Gogols klassischer Komödie "Der Revisor" will der Leuchtenberger Sommer 2016 seine Erfolgsreihe mit internationalen Werken fortsetzen. Gogol entwarf im Jahr 1835 im "Revisor" eine aberwitzige Groteske über eine durch und durch korrupte Gesellschaft. Er lässt einen jungen Mann in die Rolle eines strengen Kontrolleurs geraten, den die korrupten Würdenträger in einer Provinzstadt erwarten und entsprechend hofieren. Die Komödie hat am 19. Mai (20 Uhr) auf der Burg Leuchtenberg Premiere.

Diebstahl und Wilderei

Einen Tag danach, am 20. Mai (20 Uhr) gibt es eine Wiederaufnahme des "Räuber Kneissl" in der Friedrichsburg in Vohenstrauß Der in armen Verhältnissen aufgewachsene Hiasl, der wie die anderen Mitglieder seiner Familie von Diebstahl und Wilderei lebt, träumt von Amerika. Aber er kann den Fängen der Kriminalität und der Justiz nicht entrinnen. Das Stück war seinerzeit bei der Aufführung in der Weidener Regionalbibliothek ein großer Erfolg.

Doris Hofmann und Sandro Augustin haben das Kindermusical "Robin Hood" geschrieben, mit dem die Stadtbühne Vohenstrauß im Leuchtenberger Sommer musikalische Akzente setzen will. Die Autoren erwecken den berühmten Helden und seine Genossen mit eigens komponierten Liedern, einer spannenden Handlung, turbulenten Szenen und viel Situationskomik wieder zum Leben. Premiere ist am 28. Mai (14 Uhr) auf Burg Leuchtenberg.

Mit dem Deutschen Jugend-Literaturpreis und dem Hans-Fallada-Preis ist der 2013 verstorbene Autor Wolfgang Hermdorf für seinen Roman "Tschick" ausgezeichnet worden. Robert Koall hat daraus eine Bühnenfassung gemacht, die am 2. Juni (20 Uhr) in der Friedrichsburg in Vohenstrauß Premiere hat. Es geht um einen jungen Burschen, der von einem Herumtreiber zu Abenteuern mit einem geklauten Auto verleitet wird.

Musikalisch und abenteuerlich zugleich wird es am 18. Juni, wenn das berühmte Volksstück "Das Wirtshaus im Spessart" auf der Burg Leuchtenberg in Szene geht. Zwanzigtausend Gulden soll Graf Sandau für sein Töchterchen berappen, das Räubern in die Hände gefallen ist. Doch der abenteuerlustigen Komtess scheint dieses wilde Leben zu gefallen. Regie führt Marlene Wagner-Müller.

Theater in der Region

Seinem Auftrag gemäß hat das Landestheater Oberpfalz sein Netz der Aufführungsorte weiter ausgebaut. Gogols "Revisor" wird am 21. und 22. Juli (20 Uhr) auf der Burgruine Waldeck zu sehen sein. Am 22. Juli (10 Uhr) wird auf Waldeck "Der verborgene Schatz" gespielt. Neu auf der Liste der Aufführungsorte ist heuer Bodenwöhr . Hier wird am 2. Juli (20 Uhr) das Landestheater mit dem "Wirtshaus im Spessart" zu Gast sein. Am 23. Juli um wird in Burgtreswitz "Indien" gezeigt. Bereits am 25. Juni kommt das "Wirtshaus im Spessart" nach Speinshart.

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unterTelefon: 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0 und www.nt-ticket.de.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.landestheater-oberpfalz.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.