Liebe im Reich der Bösen
"The Huntsman & The Ice Queen" startet im Kino

The Huntsman (Chris Hemsworth) und Sara (Jessica Chastain) gehen im Filme eine verbotene Liebe ein - mit weitreichenden Folgen.

Im Fantasy-Abenteuer "The Huntsman & The Ice Queen" verteidigt der edle Huntsman Eric sein Glück gegen zwei böse Königinnen: Charlize Theron und Emily Blunt. Beim Promotionstermin in Hamburg kommen die beiden Kinostars aus dem Lachen nicht mehr heraus.

Berlin/Hamburg. Das Märchen geht weiter: Nach der publikumswirksamen Grimm-Adaption "Snow White and the Huntsman" von 2012 erzählt das Action-Fantasyabenteuer "The Huntsman & The Ice Queen", wie es dazu kommt, dass der edle Jäger Eric (Chris Hemsworth) der bösen Königin Ravenna (Charlize Theron, "Mad Max: Fury Road") erstmals begegnet. Die Geschichte setzt ein, lange bevor Ravenna durch das Schwert Snow Whites in die ewige Verdammnis geschickt wurde. Da ist ihre ebenfalls wunderschöne Schwester Freya (Emily Blunt; "Victoria, die junge Königin") durch einen bitteren Verrat, der ihr das Herz bricht, gezwungen, das Reich Ravennas zu verlassen.

In einem eisigen Palast hoch im Norden schart Freya fortan Knaben und Mädchen um sich, die sie über Jahrzehnte zu kampfbereiten Huntsmen erzieht. Ausgerechnet die beiden Besten, Eric und die Kriegerin Sara (Jessica Chastain, "Interstellar"), vergehen sich gegen ihr oberstes Gesetz: Du darfst nicht lieben! Zur Strafe werden sie von der Ice Queen verstoßen. Jahre später stellt sich Eric gegen die kalte Königin: Als Snow White Ravenna in den Magischen Spiegel bannt, schickt Freya ihre Huntsmen los, um diesen in ihren Besitz zu bringen und ihre Schwester zu retten. Die böse Königin wird aus den goldenen Tiefen des Spiegels befreit - mit vereinten Kräften bedrohen die Schwestern nun den Frieden des gesamten Königreichs.

Viele Spezialeffekte


Ihre Armee erscheint unbesiegbar. Doch Eric ist in seinem Kampf nicht allein. Und wie sagt es gleich zu Anfang Ravenna bei einem mörderischen Schachspiel? "Ein einfacher Bauer kann Königreiche zu Fall bringen." Ein mutiger Held, starke Frauen, großmäulige Zwerge, blutige Schlachten, jede Menge Spezialeffekte, viel Düsternis und Zwielicht, gewaltig tosende Musik und eine großzügige Dosis Humor lassen Genrefans auch diesmal auf ihre Kosten kommen. Denn selbst wenn die Star-besetzte und viel bevölkerte Geschichte nicht so stringent erzählt wird wie der erste Teil, ist sie immer noch ein ordentliches Stück nordisch-mythologisch unterfütterter Kino-Unterhaltung - diesmal in 3-D.

Für die Inszenierung hat der Franzose Cedric Nicolas-Troyan gesorgt. Er folgte Rupert Sanders nach dessen skandalträchtiger Affäre mit der Snow White-Darstellerin Kristen Stewart ("Twilight Saga"). Auch Stewart ist nun nicht mehr dabei. Der Filmtechniker Nicolas-Troyan war für seine visuellen Effekte bei Teil eins mit einer Oscar-Nominierung geehrt worden - und legt nun sein Spielfilm-Regiedebüt vor. Auf einem Promotionstermin in Hamburg sagt der 47-Jährige, bei den Spezialeffekten habe er vor allem versucht, der Fantasiewelt des ersten Teils zu entsprechen, aber auch ein paar neue Akzente hinzuzufügen. Aus 3-D mache er sich aber wenig - auch wenn Animation in der Technik großartig sei und viele dies liebten.

Kichernde Stars


"Dabei fühle ich mich wie ein Koch", erklärt er, "ich koche nicht, weil ich selbst essen will, sondern um anderen etwas zu essen zu gehen. Also stelle ich etwas auf den Tisch, von dem ich hoffe, dass es vielen Leuten gefällt." Sichtlich Gefallen aneinander finden in Hamburg jedenfalls Theron und Blunt. Die beiden Stars scheinen förmlich aneinander zu kleben, reißen Späße und kichern viel. "Wir sind Kumpel geworden", erzählt Blunt, "es ist schön, wenn man jemanden von einem Film mitnehmen kann." Sie beide verbinde derselbe Humor. Und lachend merkt Theron an: "Am Set war der Fall nach fünf Minuten klar: Wir konnten den Mund nicht mehr halten."

___

Regie: Cedric Nicolas-Troyan - Mit Charlize Theron, Emily Blunt, Jessica Chastain, Chris Hemsworth - Musik: James Newton Howard - 114 Minuten - Freigabe: ohne Angabe - Im Internet: http://upig.de/micro/the-huntsman-and-the-ice-quee...

Bekannte düstere MärchenverfilmungenMit "The Huntsman & The Ice Queen" kommt erneut ein eher gruseliges Märchen in die Kinos. Es gibt einige Beispiele anderer düsterer Märchenverfilmungen:

"Maleficent - Die dunkle Fee" (2014): Das Disney-Spektakel greift das berühmte Märchen "Dornröschen" der Brüder Grimm auf. Im Mittelpunkt steht aber nicht die Prinzessin, die in einen hundertjährigen Schlaf fällt, sondern die Fee (Angelina Jolie) selbst.

"Hänsel und Gretel: Hexenjäger" (2013): Blutrünstig geht es in dem Märchen-Remake von Tommy Wirkola zu. Kinder werden gefressen, Frauen verstümmelt, Gegner gefoltert. Die Geschichte spielt 15 Jahre nach der Flucht von Hänsel und Gretel aus dem Pfefferkuchenhaus.

"Jack and the Giants" (2013): Das Fantasy-Abenteuer von Bryan Singer basiert auf dem Märchen "Jack and the Beanstalk" (Hans und die Bohnenranke) von Benjamin Tabert. Es geht um einen Bauernjungen, der magische Bohnen erwirbt, die eines Tages als Riesenranken bis in die Wolken sprießen und Prinzessin Isabelle ins Reich der bösen Riesen bringen.

"Snow White and the Huntsman" (2012): Kristen Stewart spielt in der actionreichen Schneewittchen-Adaption von Rupert Sanders die kampferprobte Heldin "Snow White". Das Mädchen muss vor ihrer bösen Stiefmutter fliehen, die ihr das Herz herausreißen will, um ewig jung und schön zu bleiben.

"Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond" (2011): Regisseurin Catherine Hardwicke zeigt eine romantisch-düstere Version von Rotkäppchen. Anders als im Märchen der Gebrüder Grimm treibt kein Wolf, sondern ein Werwolf in einem kleinen Dorf sein Unwesen. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.