M2-Entertainment Veranstalter bei der Party in der Vohenstraußer Stadthalle
"Der komplette Schaden läuft auf den Verursacher"

Michael Kraus aus Pleystein war mit seiner M 2-Entertainment-Firma Veranstalter und sagt, dass der Tatverdächtige lediglich als DJ in der Stadthalle tätig war. "Der komplette Schaden läuft auf den Verursacher." Der konnte zweifelsfrei anhand von zwei Videos festgestellt werden. Die verwendete Technik stamme von einem Subunternehmen. Vorbehaltlich habe er nun alles seiner Veranstalter-Haftpflicht gemeldet, um keine Fristen zu versäumen.

Die Party sei bis zur Feuerlösch-Attacke bestens gelaufen. Der benutzte Pulverfeuerlöscher, den der DJ zweckentfremdete, stamme aus der Stadthalle. Er könne trotz der schlimmen Vorkommnisse noch von Glück reden, denn hätte der Verursacher den CO2-Feuerlöscher benützt, wäre wohl Schlimmeres passiert. Bei diesem Gerät werde Kohlenstoffdioxid mit hohem Druck aus dem Behältnis gepresst. Die eiskalte Rauchwolke verdränge den Sauerstoff und würde Brände effektiv löschen. Das Löschmittel im Pulverlöscher sei dagegen ein feines Salzgemisch, das sich im ganzen Raum verteile und in kleinste Zwischenräume dringe. Das Pulver lasse sich nur schwer wieder entfernen.

Sicherheit bei den Partys

Der Veranstalter sagt, dass er großen Wert auf Sicherheit lege. Sein Personal werde laufend geschult. Seit acht Jahren organisiere er schon Partys in der Stadthalle und seit zwei Jahren auch in der Diskothek "La Belle" in Waidhaus. Weil sich der DJ beim "Bühnenabgang" verletzte und sich vor Schmerzen gekrümmt habe, beauftragte er Außenstehende, ihn in eine Klinik zu bringen, erklärte Kraus. "Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber weder Mitleid noch den Nerv dazu, mich weiter um ihn zu kümmern. Das wäre nicht fair gegenüber meinen Gäste gewesen, denen ich beistehen wollte."

Bisher habe er keinen Kontakt mehr mit dem DJ gehabt. Zwar wollte er ihn am Sonntag telefonisch erreichen, bekam aber nur seinen Bruder an die Strippe. Die offenbare Ankündigung auf Facebook als "Gag mit dem Feuerlöscher", wolle er dem DJ nicht unterstellen. Dass er so was durchzieht, sei für ihn nicht vorstellbar gewesen. (dob)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.